Die Krise trifft auch junge Leute

St. Ingbert/Blieskastel. Die Arbeitslosigkeit in unserer Region hat sich in den vergangenen vier Wochen weiter erhöht. Das geht aus dem Arbeitsmarktbericht hervor, den die Agentur für Arbeit gestern vorgelegt hat. Demnach stieg die Zahl der Erwerbslosen in St. Ingbert gegenüber dem Vormonat um 30 Personen an

St. Ingbert/Blieskastel. Die Arbeitslosigkeit in unserer Region hat sich in den vergangenen vier Wochen weiter erhöht. Das geht aus dem Arbeitsmarktbericht hervor, den die Agentur für Arbeit gestern vorgelegt hat. Demnach stieg die Zahl der Erwerbslosen in St. Ingbert gegenüber dem Vormonat um 30 Personen an. Im Bereich der Geschäftsstelle Blieskastel, die für die Stadt Blieskastel sowie die Gemeinden Gersheim und Mandelbachtal zuständig ist, blieb die Arbeitslosenzahl hingegen fast unverändert bei 1010. Die Arbeitslosenquote, berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen, betrug im gesamten Saarpfalz-Kreis unverändert 6,9 Prozent.Nach Angaben der Arbeitsagentur haben sich im Verlaufe des August kreisweit 40 junge Menschen unter 25 Jahren nach einer betrieblichen oder außerbetrieblichen Ausbildung arbeitslos gemeldet, im Juli waren es sogar 160. Insgesamt 770 Arbeitslose in dieser Personengruppe bedeuten gegenüber August 2008 einen Anstieg um 62,6 Prozent. "Die Wirtschaftskrise macht auch vor den jungen Menschen nicht halt, die gerade ihre Berufsausbildung mit Erfolg abgeschlossen haben und endlich richtig in das Berufsleben einsteigen wollen", bedauert Susanne Haben, Geschäftsführerin der auch für Teile des Saarpfalz-Kreises zuständigen Agentur für Arbeit Neunkirchen. Viele junge Leute wurden laut Arbeitsagentur in diesem Jahr nicht von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen, weil die aktuelle wirtschaftliche Lage die Unternehmen verunsichert und sie vorsichtig macht. Appell an Arbeitgeber"Unter den arbeitslosen jungen Leuten sind sehr flexible und mobile Bewerberinnen und Bewerber, die bei einer besseren Konjunktur absolut keine Probleme hätten und begehrte Fachkräfte wären", so Haben. "Ich kann daher nur an die Arbeitgeber appellieren: Bitte setzen Sie sich mit unserem Arbeitgeber-Service in Verbindung und nennen Sie uns Ihre Wünsche. Vielleicht ist gerade die Fachkraft dabei, die Sie für Ihr Unternehmen suchen, um zukunftsfähig zu bleiben".Auch in der Altersgruppe der über 50-Jährigen stagniert die Zahl der Arbeitslosen mit 1330 auf dem Niveau des Monats Juli. Auch bei den Langzeitarbeitslosen waren mit 1330 Personen fast so viele gemeldet wie im Vormonat. Die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften ist seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich gesunken. Laut Arbeitsagentur wurden 1710 neu zu besetzende Stellen für eine ungeförderte Beschäftigung gemeldet, 31,9 Prozent weniger als in den ersten acht Monaten des Jahres 2008. Im August lagen noch 400 offene Stellenangebote vor. Sowohl die Zahl der jungen Menschen, die über die Arbeitsagentur eine Ausbildungsstelle suchen als auch die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen ist im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Im Gesamtbezirk der Arbeitsagentur Neunkirchen, zu dem auch der Saarpfalz-Kreis gehört, suchten seit vergangenen Oktober 1740 junge Frauen und Männer eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagenturen, 1,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Unversorgt sind derzeit noch knapp 260 Personen. 1380 gemeldete Berufsausbildungsstellen bedeuten einen Rückgang zum Vorjahreszeitraum von 4,3 Prozent. Am Zähltag im August waren noch 270 Stellen unbesetzt. Rein rechnerisch steht damit für jeden unversorgten Bewerber eine Ausbildungsstelle zur Verfügung.