Oktoberfest: Die Blieskasteler Wiesn sind eröffnet

Oktoberfest : Die Blieskasteler Wiesn sind eröffnet

Im großen Oktoberfest-Zelt in Webenheim herrschte schon bei der Auftaktveranstaltung am Freitagabend Party-Stimmung pur.

Seit Freitagabend kurz vor acht heißt es auch in Blieskastel „O´zapft is“. Mit nur einem satten Schlag hatte Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener das offiziell erste Fass Festbier des diesjährigen Blieskasteler Oktoberfestes angestochen. Zunächst hatte man leichte Probleme, ihr die obligatorische Brauereischürze umzubinden: „Die ist eher für dickere Männerbäuche gedacht“, scherzte der Moderator. Aber die Verwaltungschefin demonstrierte dann, dass auch Frauen das Fassanschlagen beherrschen. In Blieskastel und Umgebung herrscht Oktoberfeststimmung, man sieht sich als Vorreiter in der Region. „Es war in den Anfängen etwas kleiner, dafür aber auch individueller“, erinnerte sich Peter Cervi. Der frühere Vorstand der Kreissparkasse Saarpfalz war einer der Ideengeber der ersten Stunde. Zu jenen Zeiten fanden die ersten Blieskasteler Oktoberfeste auf dem ehemaligen Ix-Markt-Gelände im Herzen der Barockstadt statt. „Und die Eröffnung machten immer die Isartaler Hexen. Die hatte ich gehört und wollte die unbedingt in Blieskastel haben“, unterstrich Cervi. „Es wird oft vergessen, dass wir hier in Blieskastel das erste Oktoberfest veranstaltet hatten. Die Städte St. Ingbert und Homburg sind nach dem großen Blieskasteler Erfolg erst auf den Zug aufgesprungen“, stellte Cervi heraus. Die ersten Feste waren damals eine Kooperation der Stadt Blieskastel mit dem Blieskasteler Verkehrsverein und der Sparkasse. Die Sparkasse war auch an diesem Eröffnungsabend wieder mit im Boot, aber die Zeiten haben sich geändert: Waren früher bei den „Hexen“ schon am frühen Abend keine Plätze mehr zu haben, so gab es am Eröffnungsabend der diesjährigen „Blieskasteler Wiesn“ doch einige Lücken. „Das Zelt ist aber auch viel größer als in den letzten Jahren“, erklärte Festzeltwirt Kai Grunder. Er ist zum ersten Mal hauptverantwortlich für das Blieskasteler Oktoberfest und will mit einem neuen Konzept überzeugen. „Das Zelt ist größer, damit sind auch mehr Lücken da. Aber es sind genauso viele Gäste da wie im letzten Jahr beim Eröffnungsabend“, unterstrich auch Petra Grunder. Man hat an einer Stirnseite noch einen weiteren Ausschank installiert, neben der Bühne gibt es auch noch eine „Schnapserl Bar“. Kai Grunder ist optimistisch: „Der Eröffnungsabend freitags ist immer ein bisschen schwächer. Aber die kommenden Festtage sind zum größten Teil ausverkauft“, betont der Festzeltwirt. Am Eröffnungsabend sorgte die Band Tollhaus aus Franken für die gute Stimmung, und tatsächlich glichen einige Teile des Zeltes einem Tollhaus. Partystimmung pur, die Gäste tanzten auf den Tischen, und abwechselnd mussten immer wieder „die Hände“ oder „die Krüge“ hoch. Gabalier-Double Joey Gabalögl konnte die Fans sofort für sich gewinnen. Er imitierte täuschend echt den Alpenrocker, vielleicht sollte er am Hüftschwung aber noch etwas arbeiten. Auch Melissa Naschenweng, der „Shootingstar aus Österreich“, sorgte für ausgelassene Stimmung. Den einen, vor allem den jungen Gästen, gefällt es, den anderen ist es hingegen zu laut. „Früher war das Zelt voller und die Musik leiser“, stellte der frühere Landrat Clemens Lindemann fest. Als ehemaliger Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse war sein Erscheinen beim Eröffnungsabend sozusagen Pflicht, aber auch heute kommt er noch gerne vorbei: „Ich habe noch kein Blieskasteler Oktoberfest verpasst“, stellte Lindemann stolz fest. Die Preise sind inzwischen offensichtlich akzeptiert: Für eine Maß muss man 9,40 Euro berappen, ein „Glaserl“ Crémant kostet vier Euro. Das halbe gegrillte Hendl kostet 8,70 Euro, ein paar Leberknödel sind schon für 7,90 Euro zu haben. Stilecht dann auch ein Paar Münchner Weißwürstl mit süßem Senf und einer „frisch´n Brezn“ für 5,80 Euro. Am kommenden Wochenende (Freitag, 20., und Samstag 21. September) startet die Blieskasteler Wiesn erneut durch. Einlass ist dann wieder jeweils um 18 Uhr, das Musikprogramm beginnt gegen 19 Uhr.

Mehr von Saarbrücker Zeitung