Der Weiher wird nun doch gemäht

Im Niederwürzbacher Weiher wird in diesem und den beiden folgenden Jahren das Karpfenkraut gemäht. Die Kosten trägt der Entsorgungsverband Saar (EVS). Das ist aus Niederwürzbacher Sicht das wohl wichtigste Ergebnis einer Aussprache im Umweltministerium.

Das Gespräch, an dem nach Mitteilung der Niederwürzbacher Ortsvorsteherin Petra Linz (SPD ) neben Minister Reinhold Jost (SPD ) und Ministeriums-Mitarbeitern Vertreter der Kreis- und Stadtverwaltung, Landrat Theophil Gallo (SPD ), Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener (CDU ) und Linz selbst teilnahmen, fand bereits am 24. März statt. Im vergangenen Jahr hatte sich eine Kontroverse zwischen dem Ortsrat Niederwürzbach und der Bürgermeisterin entwickelt. 2014 war das Karpfenkraut mit einem vom Landesfischereiverband angeschafften Mähboot reduziert worden. Der Einsatz des Bootes über drei oder vier Tage kostet etwa 3000 Euro. Auch die Entsorgung des vor allem im Sommer für den Sauerstoffhaushalt des Weihers gefährlichen Wassergrüns auf einer Deponie muss finanziert werden. Den Einsatz der Maschine muss die Stadt Blieskastel beim Landesamt für Umweltschutz (LUA) beantragen, der den Auftrag an den Landesfischereiverband weitergibt. Im vergangenen Jahr hatte die Stadtverwaltung unter Verweis auf die relativ intakte Wasserökologie im Weiher auf die Säuberungsaktion verzichtet.

Das war im Ortsrat Niederwürzbach auf heftige Kritik gestoßen (wir berichteten). Noch im Januar dieses Jahres soll laut Ortsvorsteherin Linz die Stadtverwaltung bei einem Arbeitsgespräch zum Weiher keinen Bedarf für den Einsatz des Mähbootes gesehen haben. Allerdings einigte man sich damals auf einen Runden Tisch mit Vertretern des Kreises und des Umweltministeriums. Der brachte jetzt das für die Niederwürzbacher Kommunalpolitiker gewünschte Ergebnis - wohl nicht zuletzt auch, weil Umweltminister Reinhold Jost die Kostenübernahme klärte. Vereinbart wurden zudem angesichts der touristischen Bedeutung des Niederwürzbacher Weihers auch Untersuchungen des Wassers durch das LUA, um den ökologischen Zustand es Weihers verbessern zu können. Nach Mitteilung von Petra Linz hat die Blieskasteler Stadtverwaltung den Antrag zur Mähaktion am Weiher beim LUA bereits gestellt. Wann, wo und wie viel gemäht wird, soll bei einem Ortstermin mit LUA, Stadtverwaltung, Angelsportverein und ihr noch bei einem Ortstermin geklärt werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung