Alles hört auf das Kommando der Feuerwehrspitze in Blieskastel Der Schlachtplan zur Masken-Verteilung steht

Blieskastel · In der Stadt Blieskastel können sogar Bürgerinnen und Bürger dienstverpflichtet werden. Das Oberkommando liegt beim Wehrführer.

 Das Oberkommando über die Feuerwehr verbleibt bei Wehrführer Michael Nehlig (Zweiter von rechts). Unser Bild entstand im vergangenen Jahr bei der Versammlung der Feuerwehr Niederwürzbach mit (von links) Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner, Klaus Eisel und Albert Zitt.

Das Oberkommando über die Feuerwehr verbleibt bei Wehrführer Michael Nehlig (Zweiter von rechts). Unser Bild entstand im vergangenen Jahr bei der Versammlung der Feuerwehr Niederwürzbach mit (von links) Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner, Klaus Eisel und Albert Zitt.

Foto: Andreas Motsch

Ab Montag gilt bekanntlich auch im Saarland die Maskenpflicht beim Einkauf und im Öffentlichen Personennahverkehr. In einer offensichtlichen „Nacht- und Nebelaktion“ haben Innenminister Bouillon und Verbraucherschutzminister Reinhold Jost in China fünf Millionen Masken für die Saarländerinnen und Saarländer organisiert. Offensichtlich waren auch die Kommunen von der Aktion überrascht, sollen diese doch die Verteilung der Masken übernehmen (wir berichteten ausführlich). Im Rundfunk hieß es, am Montag seien die Masken in den Briefkästen der Bürger. Pro Bürger (über sechs Jahre) soll es fünf Masken geben. Aber über die genauen Modalitäten herrscht offensichtlich noch immer keine Klarheit.

Die Stadt Blieskastel hat den Sicherheitsstab einberufen und stellt sich auf die Verteilung der Schutzmasken ein. Nach dem Organisationsplan, der unserer Zeitung vorliegt, wird die zentrale Anlieferung an die Feuerwache Blieskastel erfolgen. Der exakte Belieferungstermin durch die Landesregierung war am Freitag bis Redaktionsschluss noch unbekannt.

Die Ortsvorsteher werden gebeten, Gebäude zu benennen, wo die Masken dann in den einzelnen Stadtteilen zur Auslieferung gelagert werden sollen. Die Verteilung wird durch die Zivilschutzabteilung unter der Leitung von Brandamtmann Marco Nehlig organisiert. Die Feuerwehr der Stadt Blieskastel ist in Alarmbereitschaft versetzt und wird bei der Verteilung auf die Stadtteile helfen.

Es sind in Blieskastel insgesamt 19 500 Personen mit Masken zu versorgen. Die Zivilschutzabteilung der Stadt verfügt über Haushaltslisten je Straßenzug für die Verteilung an die entsprechende Personenzahl. Es sei damit zu rechnen, so der Sicherheitsstab in seiner Mitteilung an die Ortsvorsteher/innen und Fraktionsvorsitzenden, dass die Belieferung der Stadtteile im Laufe des Freitags oder Samstags erfolgt.

Die Auslieferung der Schutzmasken erfolgt über die örtliche Feuerwehr und auch mit deren Fahrzeugen. Weiterhin hat der Sicherheitsstab die Regelung getroffen, dass die Ortsvorsteher und Ortvorsteherinnen „zum Dienst im Sinne des Maßnahmenvollzugs herangezogen (dienstverpflichtet)“ werden. Weiterhin heißt es, „das zivile Oberkommando liege beim Leiter der Zivilschutzbehörde, Brandamtmann Marco Nehlig. Dieser erhält das unmittelbare Direktionsrecht und kann Dienstpersonal der Stadt Blieskastel auch am Wochenende und nach den Dienstzeiten im Sinne des Maßnahmenvollzugs jederzeit in Dienst stellen. Das Personal ist verpflichtet, den Weisungen unmittelbar Folge zu leisten. Die Freiwilligen Feuerwehren werden über die bestehende Befehlskette organisiert. Das Oberkommando über die Feuerwehr verbleibt bei Wehrführer Michael Nehlig. Die Ortsvorsteher/innen und Leiter der Zivilschutzbehörde können nach geltenden kommunalrechtlichen Vorschriften Bürgerinnen und Bürger jederzeit nach pflichtgemäßem Ermessen und nach Bedarf zur ehrenamtlichen Tätigkeit heranziehen (dienstverpflichten); diese haben einer entsprechenden Anforderung/Anordnung Folge zu leisten“, so der Organisationsplan. Und nun dürfen die Bürgerinnen und Bürger wohl gespannt sein, wann sie die versprochenen Masken in ihren Briefkästen vorfinden werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort