Christian von Blohn spielt Orgelwerke aus vier Jahrhunderten

Christian von Blohn spielt Orgelwerke aus vier Jahrhunderten

. Zum "Lob der Schöpfung ", aber auch für die Orgel der Schlosskirche, spielt Christian von Blohn Orgelwerke aus vier Jahrhunderten. Das Benefizkonzert am Sonntag, 12. Juni, um 17 Uhr in der Blieskasteler Schlosskirche gibt einen faszinierenden Einblick in die vielfältigen musikalischen Gestaltungsmöglichkeiten der Orgel . Das reicht von der herben Tonsprache des größten Orgelkünstlers des 16./17. Jahrhunderts, Jan Pieterszoon Sweelinck, der bei seinen Konzerten für überfüllte Kirchen sorgte und wie ein Popstar gefeiert wurde, hin zu der empfindsam galanten Musik der Vorklassik, des Bach-Sohnes Carl Philipp Emanuel.

Seine Sonate A-Moll hat Carl Philipp Emmanuel Bach ursprünglich für Clavichord komponiert. Das Clavichord , ein Vorgänger des Hammerklaviers, ermöglicht feinste artikulatorische Abstufungen, zu denen auch die Orgel fähig ist. Einen ganz eigenen Ton schlägt Olivier Messiaen , der Vertreter des 20. Jahrhunderts, an. Messiaen, tiefgläubig und naturverbunden, hat farbenprächtige große Orgelwerke zum Lob Gottes geschaffen. Er war nicht nur Komponist, sondern auch Ornithologe, was in seinen Werken immer wieder zu hören ist. Christian von Blohn spielt "Dieu est Saint" aus Messiaens "Neuf Méditations sur le Mystère de la Sainte Trinité".

Dass die Orgel ein ganzes Orchester in sich birgt und ersetzen kann, dieser Beweis wird mit dem Concerto F-Dur op. 4/4 von Georg Friedrich Händel angetreten. Händels Concerti bereicherten zu seiner Londoner Zeit das Musikleben der Stadt als Pausenfüller für Opern- und Oratorienaufführungen.

Das Motto des Benefizkonzertes "Lob der Schöpfung " wird durch Gedichte von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen und Christian Fürchtegott Gellert , rezitiert von Brigitte Gode, ergänzt. Der Erlös des Konzertes ist für die Orgel der Schlosskirche bestimmt.

Karten zum Preis von zehn (ermäßigt acht) Euro, sind erhältlich beim Verkehrsamt der Stadt Blieskastel , Telefonnummer (0 68 42) 92 6131.

Mehr von Saarbrücker Zeitung