Brand in Altheim mit sieben toten Tieren: Es war keine Brandstiftung

Technischer Defekt oder Selbstentzündung : Brand in Altheim mit sieben toten Tieren: Es war keine Brandstiftung

Es war am Sonntag, 30. Juni, als in Altheim ein Bauernhof mit Scheune und Stallungen einem gewaltigen Feuer zum Opfer fiel (wir berichteten ausführlich). Seit Dienstag steht nun offenkundig fest: Es war keine Brandstiftung.

Die Experten im Landespolizeipräsidium in Saarbrücken gehen von einem technischen Defekt oder Selbstentzündung aus. Allzu weit aus dem Fenster lehnen wollten sich die Ermittler dann aber auch nicht, weil letztlich das Gutachten einer Versicherung noch aussteht. Das gelte es noch abzuwarten.  Auch zur Höhe des Schadens konnte die Polizei-Pressestelle noch keine Angaben machen, weil Teile des Hofes einsturzgefährdet sind.

80 Feuerwehrleute gaben in Altheim bei sengender Hitze alles, um zu retten, was noch zu retten war. Doch vergeblich.  Es dauerte  29 Stunden, bis das Feuer letztlich unter Kontrolle war. Sieben Tiere im Stall fielen dem Brand zum Opfer, einige andere wurden schwer verletzt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Der betroffene Landwirt konnte noch vor Eintreffen der Wehrleute über 50 Kühe und Kälber aus ihrer Unterkunft vor den Flammen in Sicherheit bringen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung