Bliesaue dient als Theresienwiese

Experten sehen darin nach wie vor eines der urigsten Oktoberfeste der Region: An zwei Stadl-Wochenenden wird in Blieskastel zünftig gefeiert. Und im kommenden Jahr soll es mit Kai Grunder , so ist zu hören, einen neuen Festwirt geben.

An zwei Wochenenden im Jahr verwandelt sich die Blieskasteler Bliesaue in die Theresienwiese des Bliestals: Dann nämlich, am Freitag und Samstag, 14./15. Oktober, läuft das erste "Stadl"-Wochenende im so bezeichneten Festzelt, die Fortsetzung erfolgt dann am Freitag und Samstag, 21./22. Oktober. Das Blieskasteler Oktoberfest war eines der ersten großen Feste dieser bayrischen Nachahmung, und Experten sehen in ihm immer noch eines der urigsten und stimmungsvollen Oktoberfeste in der Region. Der Bliesgau-Stadl, so die veranstaltende Saarbrücker Eventagentur Pura, "wird auch in diesem Jahr wieder durch ein interessantes und abwechslungsreiches Musikprogramm aufhören lassen". Am ersten Oktoberfestfreitag spielt wie schon im vergangenen Jahr die saarländische Bandformation "Krachleder". Die Band schaffe es auf unverwechselbare Art, Bierzelttradition und fetzige Rocksounds zu verbinden. Der Samstagabend gehört - nun schon fast traditionell - der Partyband "frontal". Die Musiker dieser Truppe sind in der Region keine Unbekannten, haben ihre feste Fangemeinde. Und die Band garantiert Party total und sicherlich auch einen vollen "Stadl". Los geht es an allen Abenden um 20 Uhr, am Freitag erfolgt natürlich auch ein Fassbieranstich mit dem typisch saarländischen Ausspruch "O'zapft is".

Am zweiten Wochenende sorgen wieder zwei Stimmungsbands für garantiert gute Laune. Der Freitag bringt Stimmung mit der bayrischen Band "Aischzeit", die zwar noch nicht in Blieskastel auftrat, aber bei Kennern schon lange nicht mehr nur als Geheimtipp gehandelt wird. Und am Samstagabend vertraut man wieder auf Töne aus der Heimat: Die einheimische Partyband ,,Cräm Fresch'' hat viele Fans in der Region, die Band ist inzwischen Stammgast bei etlichen Bier-, Dorf- oder Stadtfesten. Aber an diesem Abend gibt es auch noch "Special Guest": Die "Atzen" sollen die Stimmung zum Abschluss des Blieskasteler Oktoberfestes noch einmal so richtig anheizen.

Der Freitag, 21. Oktober, heißt bei den Veranstaltern "Tag der Vereine". Hier kann man als Verein - welcher Art auch immer - einen Tisch für 100 Euro reservieren. Dafür gibt es pro Vereinsmitglied am Tisch eine Maß Bier und einen Jägermeister umsonst.

Und mit diesem Oktoberfest , so pfeifen es die Spatzen vom Stadl-Dach in Webenheim , geht auch das Engagement und die Ära der Saarbrücker Eventagentur auf der Festwiese im Blieskasteler Stadtteil zu Ende. Im kommenden Jahr werde Bauernfest-Wirt Kai Grunder auch für die Ausrichtung des Blieskasteler Oktoberfestes verantwortlich sein.

blieskastel-

oktoberfest.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung