Ausfahrt lockte 90 Oldtimer-Fans an

Das klar bessere Wetter und die wieder ins Programm genommene Ausfahrt sorgte für mehr Betrieb beim Sommerfest der Oldtimerfreunde Ballweiler-Wecklingen. Der Trend geht heute zu kürzeren Ausfahrten.

Auf dem Weg in den Blieskasteler Stadtteil Ballweiler begegneten einem am Sonntag Fahrzeuge, die man sonst im alltäglichen Straßenverkehr kaum noch sieht. Sie stammen, auch wenn sie möglicherweise noch gar nicht so alt sind, aus einer völlig anderen Zeit. In Höhe der Kirche verlangsamten die Oldtimer meist ihr Tempo und bogen den Weg in den Schulhof ab. Dort waren alle möglichen Marken aus vielerlei Jahrzehnten ausgestellt.

Zudem auch Motorräder und Traktoren. Aus dem Lautsprecher klingt der Baccara-Titel "Sorry, I'm a lady" aus dem Jahre 1977. Aus dieser Epoche standen auch einige Pkw im Schulhof. Manche Frauen hatten gar Petticoats aus den 50ern angezogen. Ein Mann hatte seinen Haarschnitt entsprechend angepasst, um so seine Leidenschaft für die Zeit zu zeigen. In einem Wartburg-Pkw befand sich gar auf der Hutablage eine Sandmännchen-Puppe, die dort mit Pittiplatsch (Kultfigur des ehemaligen Ost-Fernsehens) kuschelte.

Dieses Jahr war auf dem Sommerfest der Oldtimerfreunde Ballweiler-Wecklingen mehr los als 2015. "Das Wetter ist besser und wir haben zum zehnjährigen Bestehen wieder eine Ausfahrt dabei. Das zieht viele Oldtimerfreunde an", kommentierte Ralf Lonsdorf, der zweite Vorsitzende des Clubs, die Situation. "Der Trend geht zu kürzeren Ausfahrten, dafür mehr Gequatsche hinterher", pflichtete ihm Alexander Orban, der erste Vorsitzende, grinsend bei. Saarlandweit war die Ausfahrt ausgeschrieben worden. Rund 90 Teilnehmer, die teilweise auch aus dem benachbarten Frankreich kamen, hatten eine Strecke durch den unteren Bliesgau zu absolvieren.

Dabei galt es, bei den Geschicklichkeitsspielen möglichst viele Punkte zu erzielen. Hier kam André Kunz mit seinem Golf I Cabrio auf den ersten Platz. Auch die Besucher der Autoausstellung im Schulhof konnten, obwohl nicht zwangsläufig einen Oldtimer besitzend, die Fahrzeuge der Teilnehmer bewerten. Dabei wurde der Mercedes-Benz 190 SL aus 1959 von Helmut Klein aus Holz zum schönsten Auto gekürt. Das Motorrad NSU Max, Baujahr 1955, von Harald Mank aus Blieskastel kam auf Platz 1 bei den Zweirädern. Schönster Traktor war der Deutz 5005 (Baujahr 1968) von Josef Kempf aus Aßweiler. Am Rande der ausgestellten Fahrzeuge sitzen neben einem Campingbus auf ihren Campingstühlen einige Leute.

"Wir sind eine Clique, die sich auf einem Treffen vor 16 Jahren kennen gelernt hat", sagt Inge Schön. Sie sind zu siebt und kommen aus Trier, Merzig, Tholey und Frankreich. Von Mai bis Oktober sind sie auf nahezu allen Oldtimerveranstaltungen der Region. "Man ist in Gesellschaft und kann fachsimpeln", erklärt Georg Himbert . Neu könne jeder, Altes erhalten aber nicht, so der Mann aus Tholey.

Er war früher Kraftfahrer, kennt sich also aus. Zur goldenen Hochzeit mit seiner Frau Waltraud hat er sich 2014 wieder einen alten Fiat 500, das ehemals erste Auto des Paares, gekauft, restauriert und seiner Frau geschenkt. "Viele wollen sich vor unserem Oldtimer fotografieren lassen", erklärte Waltraud Himbert. "Wäsche noch - frieher?", sagen die Frauen dann. "Das waren noch Autos", sagen die Männer dann meist.