Auch ohne Wunder zufrieden

Verbandsligist TV Niederwürzbach hat sich am Sonntag beim Halbfinal-Turnier um den Handball-Saarlandpokal in eigener Halle prima verkauft. Gegen die HSG Völklingen gab es sogar einen Punkt. Weiter kamen am Ende Drittligist SV Zweibrücken und der HSV Merzig-Hilbringen.

Die Sensation verpasst - und dennoch zufrieden. So lässt sich die Stimmungslage beim Handball-Verbandsligisten TV Niederwürzbach nach dem Halbfinal-Turnier um den Saarlandpokal (Bank-1-Saar-Trophy) am Sonntag wohl am treffendsten beschreiben. Zwar hatte der Turnierausrichter vor 400 Zuschauern in der heimischen Würzbachhalle den Sprung zum Final-Turnier erwartungsgemäß verpasst. Grämen musste sich beim TVN aber niemand. Denn ein Weiterkommen wäre gegen die höher spielenden Konkurrenten HSG Völklingen (Saarlandliga), HSV Merzig-Hilbringen (Oberliga) und SV 64 Zweibrücken (3. Liga) nicht weniger als ein waschechtes Handball-Wunder gewesen.

"Wenn wir spielen, will ich immer gewinnen. Wenn man die Sache realistisch betrachtet, war aber klar, dass unsere Chance auf den Finaleinzug nicht so groß war", sagte TVN-Trainer Jürgen Hartz nach dem Turnier, das der Favorit aus Zweibrücken vor Merzig-Hilbringen für sich entschied. Am Vortag waren bereits die Oberligisten VTZ Saarpfalz und HF Illtal aus dem ersten Halbfinal-Turnier in Diefflen als Sieger hervorgegangen. Unter diesen vier Teams wird nun am Ostermontag in der Saarbrücker Deckarm-Halle der Saarlandpokal-Sieger ermittelt.

Dass der TV Niederwürzbach die Reise zum Final-Turnier ebenfalls gerne angetreten hätte und nicht bloß brav den Punktelieferanten spielen wollte, bewies das Team gleich im ersten Spiel. Gegen den Tabellenzweiten der Saarlandliga, die HSG Völklingen , spielte der TVN frech auf und erreichte ein 19:19. Drei Minuten vor dem Abpfiff sah Niederwürzbach bei einer Drei-Tore-Führung (19:16) sogar schon wie der sichere Sieger aus, doch in doppelter Unterzahl musste der TVN Sekunden vor dem Abpfiff noch den Ausgleich schlucken.

Lange stark mitgehalten

"Ein bisschen ärgerlich war es schon, dass wir den Sieg nicht ins Ziel gebracht haben. Aber wir haben uns gut präsentiert", sagte Hartz und ergänzte: "Auch das zweite Spiel gegen den Oberligisten konnten wir lange spannend gestalten."

In der Tat: Gegen den HSV Merzig-Hilbringen war der Unterschied von zwei Ligen in den ersten 20 Minuten kaum sichtbar. Niederwürzbach ging gleich mit seinem ersten Angriff durch einen sehenswerten Kempa-Trick von Thorsten Bas in Führung und hielt die Partie lange offen. Erst als TVN-Rückraumschütze Maxi Bölke kurz vor der Halbzeit mit einem Pfosten-Kracher das 10:10 verpasste, ging Merzig im Gegenzug erstmals mit zwei Toren in Führung. Im zweiten Durchgang spielte der Oberliga-Fünfte dann jedoch seine ganze offensive Klasse aus und gewann am Ende souverän mit 30:23.

Damit war der TVN schon vor dem letzten Spiel gegen den SV Zweibrücken ausgeschieden. Gegen den Drittligisten blieben die Hausherren ohne Chance und verloren mit 10:28. Bester Spieler der Partie war dennoch ein gebürtiger Niederwürzbacher. Der ehemalige TVN-Jugendspieler Björn Zintel, nun in Diensten des SV Zweibrücken, warf sieben Tore.

Ex-Bundesligaspieler Jürgen Hartz bilanzierte: "Vor dem Hintergrund, dass wir schon ausgeschieden waren, ist das Ergebnis gegen solch einen übermächtigen Gegner normal. Wir sind froh, dass wir ein reibungsloses Turnier auf die Beine gestellt haben und dass wir uns vor den eigenen Zuschauern gut präsentiert haben. Die Leistung aus den ersten beiden Spielen wollen wir jetzt in den Ligaspielen bestätigen."

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Ergebnisse beim Halbfinal-Turnier um den Handball-Saarlandpokal in der Niederwürzbacher Würzbachhalle:TV Niederwürzbach - HSG Völklingen 19:19, SV 64 Zweibrücken - HSV Merzig-Hilbringen 27:18, TV Niederwürzbach - HSV Merzig-Hilbringen 23:30, SV 64 Zweibrücken - HSG Völklingen 20:16, HSG Völklingen - Merzig-Hilbringen 22:25, TV Niederwürzbach - Zweibrücken 10:28. mire