Aßweiler : Neues Jahr mit einem Angrillen begrüßt

Traditionell hatte die CDU in Aßweiler wieder zu einem winterlichen Grillvergnügen eingeladen.

Bereits zur guten Tradition geworden ist das jährliche Angrillen der Aßweiler und ihrer Gäste. Die CDU Aßweiler hatte nämlich bereits zum 11. Mal alle Bürger zum Angrillen wie immer am 2. Januar auf den Dorfplatz eingeladen. Weit über 300 Gäste auch aus den umliegenden Dörfern waren gekommen, um sich Glück und Gesundheit für das neue Jahr zu wünschen. Das familiäre Treffen ist schon immer über die Parteigrenzen hinweg sehr beliebt. Ortsvorsteher Roland Engel spendierte jedem Gast einen Neujahrs-Schnaps aus einer Aßweiler Brennerei, nachdem er und seine Stellvertreterin Susanne Stopp zahlreiche Hände geschüttelt hatten. Unter den Gästen waren unter anderem auch eine Abordnung der Partnergemeinde Asswiller unter der Führung von Maire Norbert Stammler sowie der Maire von Ormeswiller Marcel Vogel. Der CDU-Ehrenvorsitzende Werner Hurth hatte bereits vor Beginn des Angrillens die Lagerfeuer angezündet. Engel erinnerte sich gerne mit den französischen Freunden bei Glühwein, Bier und Rostwurst an die gelungene Feier der 30-jährigen Partnerschaft mit der Partnergemeinde Asswiller im Sommer vergangenen Jahres an gleicher Stelle, das Treffen der Frauen beider Partnergemeinden im Dezember im Gasthaus Schuwer in Aßweiler, das neue Freundschaftsbild am Busbahnhof und die beiden Freundschaftstische, die in den Partnergemeinden einen schönen Platz gefunden haben.

Besonders herausstellte der Ortsvorsteher den unermüdlichen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr gerade bei dem Starkregen Anfang Juni 2018, bei dem sehr viele Aßweiler Schäden verzeichnen mussten. Der Ortsrat habe im vergangenen Jahr wieder einiges auf den Weg gebracht. Die Friedhofsmauer wurde in einem weiteren Abschnitt ertüchtigt, die Urnenwand wurde mit Umfeld fertiggestellt, die Friedhofshalle erhielt zwei neue Türen, innen wurde gestrichen, eine Heizung wurde eingebaut, zusätzliche Sitzgelegenheiten aufgestellt, und sie soll in diesem Jahr auch außen einen neuen Anstrich erhalten. Das Friedhofskreuz und das Kriegerdenkmal wurden saniert. Die neuen Lichtmasten erhielten die Ortsfarbe Blau. Am Spielplatz wurde eine Blumenwiese angelegt, Sitz-Bänke wurden aufgestellt, die Blumenampeln wieder aufgehängt, diese Blumenpracht im Dorf könne nur durch Sponsoren und Paten verwirklicht werden, ein Weihnachtsbaum wurde wieder in Eigenleistung aufgestellt.

„Viele dieser Arbeiten waren nur möglich durch das Wirken von Ehrenamtlichen, die sich für ihren Heimatort Aßweiler engagieren“, würdigte Engel alle engagierten Vereine für ihr Wirken. Der Arbeitskreis Heimatgeschichte habe 2018 mit seinen vier Bildervorträgen sehr viele Besucher angelockt, so Roland Engel abschließend.