Abwassergebühren in Blieskastel bleiben auch 2015 konstant

Abwassergebühren in Blieskastel bleiben auch 2015 konstant

Gute Nachrichten für alle Gebührenzahler kurz vor Weihnachten in Blieskastel : Für das Jahr 2015 bleiben die Abwassergebühren stabil. Das hat der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Holger Schmitt, in der jüngsten Stadtratssitzung mitgeteilt.

Die Stadt Blieskastel setze den sparsamen und wirtschaftlichen Betrieb ihres Abwasserwerks erfolgreich fort. Die größte Aufwandsposition des Blieskasteler Abwasserwerks seien nach wie vor die Gebühren des Entsorgungsverbandes Saar (EVS). Der EVS betreibt die Hauptsammler und die Kläranlagen , in die das Schmutzwasser eingeleitet wird. Gleichzeitig würden die Blieskasteler Wasser einsparen. "Das ist gut für die Umwelt, aber weniger gut für die Kalkulation des Abwasserwerks", so Schmitt.

Nachdem das Abwasserwerk im Jahr 2013 einen Überschuss von 355 000 Euro erwirtschaftet hatte, sei im Wirtschaftsplan 2014 ein Jahresüberschuss von 80 000 geplant. Für 2015 sehe der Wirtschaftsplan eine "schwarze Null" vor. In den Folgejahren ab 2016 müssten die Gebühren eventuell angehoben werden, wenn der Wasserverbrauch weiter zurückgehe oder der EVS seine Gebühren erhöhe. "Bereits in den vorangegangenen Wirtschaftsplänen wurde das Abwasserwerk sehr sparsam geführt. Dabei müssen die gesetzlichen Auflagen zur Wasserreinhaltung stets eingehalten werden. Hier hat die Stadt Blieskastel als Flächengemeinde mit einem großen Kanalnetz bei vergleichsweise wenig Einwohnern eine schwierige Aufgabe zu bewältigen", wie Schmitt im Stadtrat weiter erklärte. Die CDU-Stadtratsfraktion danke daher der Werkleitung und den Mitarbeitern des Abwasserwerks "für ihr engagiertes und sparsames Wirtschaften".

Mehr von Saarbrücker Zeitung