1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis

Bexbacher Kindersommer schließt mit Zirkusvorstellung

Bexbacher Kindersommer schließt mit Zirkusvorstellung

Bexbach. Zum Abschluss des Bexbacher Kindersommers erlebten die kleinen Besucher auf dem Aloys-Nesseler-Platz noch einmal ein überaus spannendes und abwechslungsreiches Unterhaltungs- und Mitmachprogramm

Bexbach. Zum Abschluss des Bexbacher Kindersommers erlebten die kleinen Besucher auf dem Aloys-Nesseler-Platz noch einmal ein überaus spannendes und abwechslungsreiches Unterhaltungs- und Mitmachprogramm. Zwei Tage vor Beginn des neuen Schuljahres bot der Zirkus Gaukel-Maukel, die Theater AG der Gesamtschule Bexbach, zum Finale der zwölften Auflage dieser beliebten Ferienveranstaltung den zahlreichen Jungen und Mädchen akrobatische Zirkuskunst vom Feinsten. Das gut zweistündige Programm entpuppte sich als kurzweiliges Zirkustheater mit gekonnten Vorführ- und Mitmach-Aktionen sowie Mut erfordernden Jonglier- und Balanceakten. Für eine süße Überraschung sorgte wieder einmal Ortsvorsteher Franz-Josef Müller. Er hatte für alle Kinder einen großen Korb voller Süßigkeiten dabei, die er an alle verteilte. Nach der Begrüßung durch "Zirkusdirektor" Hans Seel und einer kleinen Aufwärmphase seiner jungen Akrobaten ging die Post so richtig ab. In ihren bunten T-Shirts erfreuten sie die begeisterten kleinen und großen Zuschauer mit artistischen Einlagen und Kunststücken. Viel Balance und Geschick waren gefordert, um auf den Ein- und Hochrädern Runden zu drehen, mit fünf Leuten einen Kreisel zu fahren, auf Stelzen zu laufen oder auch Bälle, Ringe oder Keulen zu jonglieren. In der Schule lerne man nicht nur Rechnen und Schreiben, sondern auch lustige und komische Dinge, erzählte Hans Seel: "Wer will, kann bei uns auch Zirkus lernen", fügte der ehemalige Lehrer hinzu, der als aktiver Akrobat und Moderator durch das Programm führte. "Nachher dürft ihr all die Dinge nachmachen, die Spaß machen", lud er alle Kinder zum Mitmachen ein. Richtig gefährlich wurde es, als die jungen Artisten mit Dolchen jonglierten. Und wie es sich für einen richtigen Zirkus gehört, durfte auch ein bisschen Feuer nicht fehlen. Und so jonglierten Matthias und Kevin nicht nur mit vier Bällen, mit Ringen und Toilettenbürsten, sondern auch gekonnt mit brennenden Keulen. Henning versetzte mit Riesensprüngen auf seinen Sieben-Meilen-Stelzen die Kinder in Erstaunen. Laura, Sabrina und Christine zeigten ihr Können auf dem Einrad, während Matthias auf seiner "Höllenmaschine" mit drei Reifen die Kinder begeisterte. Nach den akrobatischen Vorführungen der jungen Teilnehmer vom Zirkus Gaukel-Maukel hatten alle Kinder auf Einladung von "Zirkusdirektor" Hans Seel Gelegenheit, Bällchen, Ringe oder leichte Keulen zu jonglieren oder mit den Diavolos Kunststücke auszuprobieren. Nicht nur Ortsvorsteher Müller zeigte sich mit dem Ablauf des Kindersommers zufrieden, auch Jugendpflegerin Eva Meyer zog ein positives Fazit: "Das Programm wurde von den Kindern gut angenommen, es gab viele Attraktionen und das Wetter hat mitgespielt". re

Auf einen BlickBeim zwölften Bexbacher Kindersommer wurde vom 10. Juli bis zum 14. August jeweils samstags auf den Aloys-Nesseler-Platz eingeladen. Das Angebot reichte von Zauberei bis hin zum Zirkus. Gestemmt wird der Kindersommer von der Stadt Bexbach in Kooperation mit dem Jugendamt des Saarpfalz-Kreises und den Stadtwerken Bexbach. re