Verbandstag des Saarländischen Chorverbandes in Erbach

Verbandstag : Chorverband vergibt Preise für neue Ideen

Minister Ulrich Commerçon lobte bei Versammlung in Erbach die Arbeit des Chorverbands.

Viele lobende Worte von Seiten der Politik hat der saarländische Chorverband bei seiner Hauptversammlung im Thomas-Morus-Haus in Erbach erhalten. „Der saarländische Chorverband hat die Aufgabe, Strukturen zu schaffen und zu stützen, in denen sich der Chorgesang weiterentwickeln kann. Es ist für mich immer wieder sehr beeindruckend, wie es dem saarländischen Chorverband gelingt, neue Anreize zu schaffen“, lobte Kultur-Minister Ulrich Commerçon. Besonders das hohe Niveau der Chorleiterausbildung, die Förderung von Innovation mit der vom Verband ausgelobten Chorprämie sowie der vor elf Jahren vom Chorverband zur Nachwuchsförderung gegründete Landes-Jugend-Chor Saar als „hervorragender Repräsentant“ wurden als positive Beispiele in seiner Rede genannt.

Auf die von Chorverbands-Präsidentin Marianne Hurth in der Begrüßung erwähnte schwierige finanzielle Situation der Breitenkultur, insbesondere auch gegenüber dem Breitensport, antwortete Commerçon: „Wir wollen die Kultur nicht gegen den Sport ausspielen. Was die finanzielle Ausstattung anbelangt, Frau Hurth: Sie wissen, dass sie mich immer an der Seite haben und wir bei besonderen Projekten und Notwendigkeiten darüber ins Gespräch kommen müssen, wie wir diese umsetzen können, wie wir diese unterstützen.“

Im Anschluss wurden die Preisträger für die Chorprämien 2018 bekannt gegeben. Vier innovative und ideenreiche Chorprojekte zählten dieses Mal zu den Siegern:

Das Chorwerk Hülzweiler erhielt eine Prämie für den offenen Probentag „Singen ohne Wanne - probier’s aus“. Mit diesem Projekt sollten alle Singbegeisterten, die sich bisher lediglich im eigenen Badezimmer sängerisch austobten, angelockt werden. Besonders gefallen hat der Jury, dass sich die Besucher gezielte Proben aussuchen konnten und gleichzeitig die Möglichkeit bestand, in alle Proben hineinzuschnuppern. Ebenfalls ein Plus: die professionelle Bewerbung des Probentages. Neben klassischer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über regionale Medien und die Vereins-Homepage, gestaltete der Chor etwa eine eigene Webseite für das Projekt.

Der Gesangverein Liederkranz 1913 Fürth konnte die Jury mit dem „Power-Frauentag“ überzeugen. Neben der guten Planung und Konzeption stach besonders die Idee heraus, den Kindergarten und die Nachmittagsbetreuung der Grundschule vor Ort für das Projekt anzusprechen und zu involvieren. Für das Projekt konnten 52 Sängerinnen akquiriert werden, und drüber hinaus zahlreiche neue Sängerinnen für den Chor gewonnen werden, sodass sich die Anzahl von 18 auf 32 Sängerinnen fast verdoppelte.

Das Projekt Wandelkonzert des Frauenchors Cantilena aus Überherrn zeichnete sich durch das Verknüpfen von geistlicher und weltlicher Chormusik und der Bewegung zwischen zwei Konzertorten aus. Die Idee, Roland Kunz mit einzubeziehen, gab dem Konzert darüber hinaus noch eine dritte Facette und sorgte für einen bewussten Bruch mit den klassischen Chormusik-Genres, sodass eine breitere Masse von Interessierten angesprochen wurde.

Der Kinder- und Jugendchor Ill coretto aus Urexweiler hat die Jury mit ihrem Großprojekt „Das Dschungelbuch“ schlichtweg begeistert: die Idee, einen Chor in den Mittelpunkt eines Musicals zu stellen, für das eigens Lieder geschrieben und arrangiert, Choreografien erarbeitet, ein Bühnenbild und der Kostüme gestaltet wurden, hat die Jury als besonders innovatives Projekt bezeichnet. 50 Kinder wurden altersübergreifend in das Projekt integriert. Dabei lag die Betonung der Arbeit auf dem pädagogischen Aspekt, der das spielerische Lernen in den Vordergrund stellte, egal auf welchem Niveau sich ein Kind gesanglich befand. Bei der Übergabe der Urkunde nutzte der Kinderchor die Gelegenheit, auf sein neustes Chormusical „Die Schöne und das Biest“, das am 19. Mai in Illingen aufgeführt wurde, aufmerksam zu machen und nahm seine Prämie in imposanten und liebevoll gestalteten Kostümen als Belle, Biest, Teekanne und Kerzenhalter entgegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung