Theatergruppe in Oberbexbach begeisterte

Theaterspiel in Oberbexbach : Der mittlere Westen liegt am Höcherberg

Theaterabteilung des TV Oberbexbach begeisterte erneut die Zuschauer im ausverkauften Volkshaus.

Die Theatergruppe der TV Oberbexbach hat am Wochenende die Besucher im Volkshaus begeistert und für viel gute Laune gesorgt. Dargeboten wurde das neue Stück „Westernschwestern“.

Die Handlung: Im mittleren Westen des Jahres 1892 betreiben Molly (Roswitha Martin) und ihre Tochter Milly McDonald (Anja Donauer) mehr schlecht als recht einen heruntergekommenen Saloon. Ab und an erhalten sie vom hektischen Hilfssheriff Sam (Patric Breme) und seinem verschlafenen Vorgesetzten Sheriff Slow (Kersten Neumaier) Besuch. Außerdem ist die altbackene Lehrerin (Emely Hartmann) ständig auf der Suche nach dem Indianer „Durstige Stille“ (Heiko Weirich). Die beschauliche Idylle wird durch die Nachricht einer bevorstehenden Erbschaft und das Eintreffen einer Bordellbesitzerin (Sabine Kappler) nebst Animier-Azubine (Vanessa Bost) und Tochter Snake (Sabrina Lorson) jäh unterbrochen. Sie soll laut Aussage des örtlichen Vollstreckers (Reiner Martin) Teilhaberin am Saloon sein. Außerdem sorgt der Auftritt eines alten Westmanns ohne Namen (Patrick Weber) für reichlich Verwirrung. Er hat sich auf der Flucht vor einer Ordensschwester (Birgit Breme) im kleinen Städtchen verkrümelt.

Herbert Bruder ist der Turnratsvorsitzende der TV Oberbexbach und arbeitet im Rahmen dieser Funktion eng mit Theatergruppen-Spartenleiter Patrick Weber zusammen. „Ich spiele selbst mit, wenn man mich braucht – aber nicht immer. Als Turnratsvorsitzender habe ich das Ganze unter mir. Die Stücke sucht allerdings Patrick Weber heraus“, meinte Bruder und ergänzte: „Er schreibt die Stücke auf Mundart um und führt auch die Regie. Wir arbeiten Hand in Hand zusammen.“

Die Aufführungen der Oberbexbacher Theatergruppe haben sich längst im Ort und auch darüber hinaus etabliert. Alles hatte im Jahr 2006 mit dem Stück „Heiratsfieber“  angefangen. Noch im gleichen Jahr folgte dann noch „Chaos auf dem Bauernhof“. Mittlerweile konzentriert man sich auf eine Jahresvorstellung. „Wichtig ist stets, dass die Stücke zwischen elf und 13 Personen beinhalten. Das ist hier ungefähr unsere Stärke an Mitwirkenden. Der Saal hier fasst 220 Leute. Heute sind wir wieder einmal ausverkauft“, freute sich Bruder am Samstagabend.

Die Theaterabteilung genieße innerhalb des Vereins einen sehr großen Stellenwert. „Wir können natürlich im Rahmen solcher Veranstaltungen für den Verein Geld erwirtschaften. Deswegen nun aber zwei Vorführungen pro Jahr anzubieten, kommt dennoch nicht in Frage“, betonte der Turnratsvorsitzende. So solle bei allen beteiligten Personen weiterhin ganz klar der Spaß im Vordergrund stehen.

Man sei stolz darauf, dass so viele Vereinsmitglieder bei diesen Großveranstaltungen als Helferinnen und Helfer mit anpacken. Überhaupt sei der Zusammenhalt innerhalb der TV Oberbexbach riesengroß. Die Besucher kämen nicht nur aus Oberbexbach, sondern teilweise sogar aus dem Raum Püttlingen und aus der Pfalz. „In diesen 15 Jahren hat es sich mittlerweile herumgesprochen, was hier ehrenamtlich geleistet wird“, sagte Bruder voller Stolz. Die einzelnen Theatergruppen der Region würden sich bei Aufführungen gegenseitig besuchen. Alles sei ein Geben und Nehmen. Sehr wichtig sind auch Mathias Adam (Technik) und Vanessa Kunz (Souffleuse). Nach der Premiere am Samstagabend wurde das neue Stück auch am Sonntagnachmittag aufgeführt.

Zwei weitere Vorstellungen finden am Freitag, 18. Oktober, und einen Tag später jeweils um 19.30 Uhr statt – ebenfalls im Oberbexbacher Volkshaus in der Frankenholzer Straße 81. Der Einlass ins Volkshaus erfolgt um 18 Uhr.

Vorverkaufsstellen: Optik Schuck in Bexbach (Rathausstraße) und Rathaus-Apotheke in Oberbexbach (am Kreisel). Ein weiterter Ansprechpartner für Karten ist Emilie Hartmann unter Telefon (0 68 26) 89 05.

Mehr von Saarbrücker Zeitung