Stadtwerke warnen vor unerlaubten Werbeanrufen

Stadtwerke warnen vor unerlaubten Werbeanrufen

Aus aktuellem Anlass und aufgrund zahlreicher Kundenhinweise weisen die Stadtwerke Bexbach auf eine zunehmende Zahl unerlaubter Werbeanrufe aggressiver Vertriebsunternehmen, so genannter "Drückerkolonnen", aus ganz Deutschland hin. Als Werbemasche werde regelmäßig vorgetragen, dass "alle Stadtwerke sich zu einem Verbund zusammengeschlossen haben und es ist deshalb egal, bei wem Sie Ihren Strom- oder Gasliefervertrag haben". Diese Aussage sei falsch, machen die Stadtwerke deutlich.

Telefonnummern mit Berliner Vorwahl (030) beziehungsweise Hamburger Vorwahl (040) seien dabei die Spitzenreiter der aggressiven Werbung und als sehr unseriös bekannt. Immer wieder werde dabei versucht, an sensible Kundendaten oder auch private Daten zu gelangen, um anschließend einen Vertrag mit überregionalen Vertriebsunternehmen abzuschließen. Die Stadtwerke raten: Verbraucher sollten äußerst vorsichtig bei der Herausgabe persönlicher Daten sein, stattdessen sollte nach dem Namen des Anrufers und der Gesellschaft gefragt werden. Zeitpunkt und Datum des oder der Anrufe sollten notiert werden.