Sperrung wegen Bauarbeiten in der Stadtmitte Bexbach

Baustelle in der Rathausstraße : Weitere Bauarbeiten in Bexbachs Stadtmitte

Für die Verlegung der Versorgungsleitungen in der Rathausstraße in Bexbach wird es einen weiteren Bauabschnitt geben. Mit dem Verlegen der Versorgungsleitungen Wasser und Gas sowie dem Umhängen beziehungsweise Erneuern der dazugehörigen Hausanschlüsse im Bereich der Johannes-Bossung-Straße bis zur Metzgergasse will man dabei bereits heute am Dienstag, 22. Oktober, fertig werden, wie die Stadtverwaltung Bexbach mitteilt.

Ab Mittwoch, 23. Oktober, geht es dann mit dem Folgeabschnitt bis zur Niederbexbacher Straße weiter. Im ersten Arbeitsschritt wird, wie im unteren Teil, die Asphaltfläche sowie der Unterbau zurückgebaut. Zudem werden die Grundstücksanschlüsse erneuert, auch die Erdarbeiten für die Versorgungsleitungen laufen. Die Anwohner der Rathausstraße können in diesem Bereich nicht an ihre Häuser fahren. Genauso wie im ersten Bauabschnitt wird ein provisorischer Gehweg auf der Seite angelegt, damit die Häuser und Geschäfte weiterhin zu Fuß erreichbar sind. Gleichzeitig wird auch damit begonnen, die Oberfläche im unteren Teil herzustellen, sodass nach deren Fertigstellung die Rathausstraße zwischen Metzgergasse / Bischhof-Weber-Straße und Johannes-Bossung-Straße wieder befahrbar ist.

Nachdem die Erdarbeiten sowie der Unterbau im Parkplatzbereich, neben der Volksbank, abgeschlossen sind, stehen dort bis Ende dieser Woche die Asphaltarbeiten an. Anschließend wird der Belag der Parkplätze verlegt. Die derzeitige Verkehrsführung bleibt, eine Umstellung sei nicht notwendig, hieß es weiter.

Bauarbeiten und dadurch bedingte Umleitungen und Unannehmlichkeiten sind für keinen erfreuliche Begleitumstände, sie seien aber aus sicherheitsrelevanten, bautechnischen Gründen und zur Beschleunigung des Baufortschrittes leider auch unumgänglich. Die Stadtverwaltung bittet die Betroffenen um Verständnis für die dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten und etwas weitere Wege, hieß es in der Mitteilung abschließend.

Mehr von Saarbrücker Zeitung