Spaß und Spagat gehören einfach dazu

Spaß und Spagat gehören einfach dazu

Oberbexbach. Sie hat das große Vorbild gleich mitgebracht in die Homburger SZ-Redaktion. Lena Siegrist, fünf Jahre alt, jüngstes Tanzmariechen der Oberbexbacher "Mer gehn metsamme" (MGM) kann bei der 20-jährigen Miriam Heil schon mal schauen, wie es für sie weitergehen könnte. Die angehende Krankenschwester ist nämlich quasi ein alter Hase in Sachen Fastnacht

Oberbexbach. Sie hat das große Vorbild gleich mitgebracht in die Homburger SZ-Redaktion. Lena Siegrist, fünf Jahre alt, jüngstes Tanzmariechen der Oberbexbacher "Mer gehn metsamme" (MGM) kann bei der 20-jährigen Miriam Heil schon mal schauen, wie es für sie weitergehen könnte. Die angehende Krankenschwester ist nämlich quasi ein alter Hase in Sachen Fastnacht. Seit über fünf Jahren steht sie für die MGM auf die Bühne, berichtet sie, während Lena sich das Ganze vom Schoß ihrer Mutter aus anhört. Über das Kunstturnen ist Miriam Heil zum Gardetanz gekommen und über ihren Freundeskreis. Heute trainiert sie mindestens drei Mal pro Woche, denn schließlich steht sie nicht nur alleine als Mariechen, sondern auch mit der Garde und beim Schautanz auf der Bühne. "Das ist eine tolle Leistung", lobt Sitzungspräsident Peter Hafner, der mit dem Vize-Präsidenten Dieter Achhammer und Trainerin Tanja Bollmann "seine" Tanzmariechen begleitet. Nur eine fehlt noch im Tanz-Bunde: das Junioren-Tanzmariechen Amelie Kunz. Doch die beiden anderen bringen schon genug Schwung in die Runde. Mit ihrem schwarz-rot-weißen beziehungsweise ihrem blau-weiß-gelben Kostüm machen sie sich bereit, um nicht nur in der Theorie zu berichten, was man können muss, sondern auch zu zeigen, wie es richtig funktioniert. "Gelenkigkeit ist auf jeden Fall wichtig", sagt Miriam Heil. Taktgefühl, ein bisschen Akrobatik, wie Rad schlagen und Spagat, gehören ebenfalls zum Mariechen-Vokabular. Aber das Allerwichtigste ist der Spaß. Ohne den geht gar nichts. Auch nicht bei der kleinen Lena. Die hat zwar im Moment keine festen Trainingszeiten, übt derzeit nur, "wenn sie Lust hat", sagt ihre Mutter, aber das sei eigentlich jeden Tag. Selbstverständlich ist ein Spagat für sie kein Problem. Gute Voraussetzungen also, um einmal in Miriams Fußstapfen zu treten. Seit sie drei Jahre alt ist tanzt Lena. Das liegt wohl in den Genen, denn auch ihre Mutter hat Jahre lang in der Garde mitgemacht. Heute trainiert die 26-Jährige neben ihrer Tochter auch noch die Garde. Tanja Bollmann ist dagegen für das Junioren- und das große Tanzmariechen zuständig und darüber hinaus seit 23 Jahren bei der MGM aktiv. Jetzt geht es sozusagen für alle in den närrischen Endspurt mit Sitzungen, bei denen ein eigenes fünfeinhalbstündiges Programm mit sechs eigenen Büttenrednern geboten wird, Rathaussturm und mehr. Freigenommen hat sich Miriam Heil trotzdem nicht, obwohl es manchmal schon anstrengend sei. Und nach Aschermittwoch? Da brauchen alle ein bisschen Abstand, gestehen Hafner und Achhammer, aber nach etwa vier Wochen geht es weiter - und zwar mit den Planungen für die nächsten tollen Tage. "Das Schminken ist, glaube ich, fast das Allerschönste"Jasmin Siegrist, Mutter des fünfjährigen Tanzmariechens Lena

Auf einen BlickBei der Oberbexbacher Karnevalsgesellschaft "Mer gehn metsamme" geht es in den nächsten Wochen rund: Am Samstag, 7. Februar, steigt die erste Kostümsitzung im Volkshaus, am Samstag, 14. Februar, die zweite, beide beginnen um 19.31 Uhr. In der eigentlichen Fastnachtswoche beteiligt sich die MGM an etlichen Veranstaltungen. Am Mittwoch, 18. Februar, 15 Uhr, sind sie bei einer Sitzung von Pro Seniore in Erbach vertreten. Am Fetten Donnerstag, 19. Februar, sind die MGM-Fastnachter beim Bexbacher Rathaussturm dabei, am Sonntag, 22. Februar, beim Umzug und dem närrischen Jahrmarkt. Am Rosenmontag, 23. Februar, gibt's um 11.11 Uhr einen närrischen Frühschoppen im Lokal Breit-Herrlinger, am Dienstag ist die MGM bei der Lebenshilfe in Webenheim zu Gast, nachmittags ab 15 Uhr gibt's Kinderfastnacht im Volkshaus. Zum Abschluss am Aschermittwoch, 25. Februar, lädt die MGM zur Sitzung mit Heringsessen und Beerdigung der Symbolfigur Hoppediz ins Volkshaus ein. Einlass: 18 Uhr. ust

Mehr von Saarbrücker Zeitung