Simone Krick unterstützt Religionslehrer im Bistum Speyer

Religionspädagogik mit Simone Krick : Unterstützung für Religionslehrer

Seit Anfang August verstärkt Studienrätin Simone Krick das Team der Hauptabteilung „Schulen, Hochschulen und Bildung“: Sie nimmt die Leitung des Referats Religionspädagogik wahr und ist für die Religionspädagogischen Arbeitsstellen und die religionspädagogischen Fortbildungen des gesamten Bistums verantwortlich – und damit auch für die katholischen Religionslehrer in Homburg, Bexbach und Kirkel.

Es sei ihr ein Anliegen, für Kinder und Jugendliche „weite“ Zugänge zu Kirche, Gott und Glaubenswelt zu eröffnen, heißt es in der Mitteilung des Bistums. Die von Schülern im Religionsunterricht zum Ausdruck gebrachten Erfahrungen und Sichtweisen sollen in den Visionsprozess des Bistums einfließen.

Simone Krick stammt aus dem Bistum Speyer. Sie ist in Großbundenbach in der Westpfalz aufgewachsen und hat in Zweibrücken die Schule besucht. Ihr Studium führte sie nach Trier und Wien. Das Referendariat absolvierte sie in Speyer. Seit dem Jahr 2008 unterrichtet Krick am Sickingen-Gymnasium in Landstuhl die Fächer Deutsch und Religion. Zu ihren neuen Aufgaben als Referatsleiterin der Schulabteilung gehört es, den religionspädagogischen Arbeitsbereich zu analysieren, die Fortbildungsangebote bedarfsgerecht weiterzuentwickeln und die Arbeit der Fortbildungs- und RPA-Leiter zu begleiten und zu koordinieren. Ziel ist es, die Qualität des katholischen Religionsunterrichts zu fördern, indem die Religionslehrer in ihrer Arbeit bestmöglich unterstützt und beraten werden. Dafür möchte sich Krick gemeinsam mit dem religionspädagogischen Team der Schulabteilung einsetzen. Auch die Vernetzung mit bistumsübergreifenden Institutionen und Plattformen, wie etwa dem Institut für Lehrerfort- und Weiterbildung (ILF) in Mainz und Saarbrücken oder dem religionspädagogischen Portal der katholischen Kirche in Deutschland „rpp-katholisch“ gehören zur Tätigkeit der Referatsleitung.

Den katholischen Religionsunterricht betrachtet Simone Krick als Chance, „mit den Jugendlichen über existenzielle Lebensfragen ins Gespräch zu kommen und weiterzugeben, woran ich selbst glaube“. Jugendliche begegneten der Kirche heute mit viel Skepsis, aber auch mit Interesse. Es ist wichtig, dass die Jugendlichen eine Ansprechperson haben, um über Glaubensfragen zu sprechen“, unterstreicht Simone Krick, die selbst Mutter von drei Kindern ist. Zugleich öffne das Fach Religion einen Zugang zur Kulturgeschichte, die die Gesellschaft vielfältig prägt. Im Unterricht setzt sie gerne auch kreative Methoden ein. „Das selbstständige Gestalten eröffnet einen Erfahrungsraum, den ich neben der kognitiven Auseinandersetzung mit Glaubensthemen für die Entwicklung der Schüler als sehr wertvoll erachte.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung