Ortstermin im Höcher Baugebiet

Der Himmel ist blau, ein leichter Wind weht - und der Blick vom Höcherberg geht bis weit in die Pfalz. Kein Wunder, dass Leute hier gerne wohnen möchten. Die städtische Grundstücksgesellschaft macht's möglich.

Wenn das Wetter schön ist, ergeben Außentermine oft mehr Sinn, als in einem dunklen Raum zu sitzen. Das dachte sich auch der Bauausschuss der Stadt Bexbach , und so fanden sich Verwaltungsspitze und Ausschussmitglieder vor Beginn der Sitzung in Höchen ein. Der Grund war die Besichtigung des Neubaugebietes mit Namen "Am alten Schimmbad". Dieses Gebiet ist der zweite Abschnitt eines insgesamt 21500 Quadratmeter großen Wohnprojektes in Höchen mit 27 Grundstücken.

Der erste Abschnitt "Zur Bergehalde" mit seinen 17 Grundstücken und einer Fläche von 13500 Quadratmetern, ist bereits komplett bebaut. Der zweite Abschnitt, der jetzt besichtigt wurde, grenzt unmittelbar an dieses bebaute Areal an und wurde von der Stadt komplett erschlossen. Sogar die Stichstraße ist schon geteert.

Zehn Baugrundstücke gibt es hier, fünf sind bereits verkauft - zum Preis von 98 Euro pro Quadratmeter. "Wir wollten die Preise bewusst moderat halten, damit sich auch junge Familien hier einen Bauplatz leisten können", betonte Bürgermeister Thomas Leis .

Die sei möglich geworden durch die peb ("Projektgesellschaft Stadtentwicklung Bexbach "), die städtische Grundstücksgesellschaft, die es erlaube, "Wohnbebauung günstig und städtebaulich sinnvoll abzuwickeln", sagte Thomas Schneider, Fachbereichsleiter im Bexbacher Bauamt.

In der Straße „Zur Bergehalde“ stehen schon die Neubauten.
Sieht noch aus wie ein Ufo-Landepaltz, doch bald wird hier gebaut.

"Höchen ist ein begehrtes Wohngebiet und wir können den Interessenten hier etwas Bezahlbares anbieten, das wäre ohne die peb nicht möglich gewesen", betonte auch Alfred Schneider, der als Fachbereichsleiter im Rathaus auch Geschäftsführer der peb ist. Fünf Grundstücke sind noch zu haben, das kleinste misst rund 700 Quadratmeter, das größte 1050. Und wer selbst am Haus schaffen möchte, ist in guter Gesellschaft, denn nebenan, "Zur Bereghalde" ist noch nicht alles perfekt, auch hier packen die Familienmitglieder noch mit an, weil die Wege, Garagen oder Vorgärten angelegt werden müssen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung