Ordensfest bei der MGM in Oberbexbach

Oberbexbacher Narren : Am Höcherberg geht’s jetzt richtig los

Auch der Karnevalsverein „Mer geh’n metsamme“ Oberbexbach startet in die heiße Phase der Session.

Am Höcherberg geht es in Sachen Faasenacht nun richtig los, denn: Nicht nur die Bexbacher Blätsch ist am Wochenende mit ihrem Ordensfest in die heiße Phase der Session gestartet (wir berichteten). Auch der Oberbexbacher Karnevalsverein „Mer gehn metsamme“, kurz „die MGM“, hat mit einer großen Veranstaltung im  Volkshaus ihren Sessionsorden vorgestellt – und das mit einem sehenswerten Programm.

Dass man diesen Teil der Session nicht mehr, wie noch vor einigen Jahren, bei Breit-Herrlinger durchführt, sondern schon seit einiger Zeit im Volkhaus feiert, das hat für Patrick Weber, den Sitzungspräsidenten der MGM, einen ganz klaren Grund. „Die Ausrichtung des Ordensfestes im Volkshaus hat sich als probat erwiesen und wird fortgeführt, denn auf der Bühne ist einfach mehr Platz für alle Programmpunkte.“ Mit dieser Begründung für den Schauplatzwechsel verband Weber auch einen deutlichen Dank an die Verantwortlichen der Stadt Bexbach, „dafür, dass wir das Volkshaus bereits unmittelbar nach dem Neujahrsempfang beziehen können und der Bürgermeister alle Sitzungen im geschmückten Saal abhält, was mit Sicherheit auch daran liegt, dass er durch und durch Karnevalist ist“.

MGM-Präsident Patric Breme und Patrick Weber spielten sich am Samstag in einer launigen Nonchalance die Bälle zu und ließen das sonst etwas trockene Verleihen der Orden, auch durch die Zusammenstellung der Programmpunkte, sehr kurzweilig erscheinen. Und dieses Programm hatte Format und präsentierte sich fast schon so umfangreich wie das einer Kappensitzung: Die „MGMchen“ hatten ebenso ihren Aufritt wie die Juniorengarde, die Mariechen Sophie Gafurow, Jasmin Baurath und Jana Schöner sowie das Tanzpaar Celine und Lena. In die Bütt gingen Johannes Steimer sowie Lars und Birgit Breme. Für alle bedeutete der Auftritt auf der Bühne auch gleichzeitig der Moment, in dem sie als Aktive der MGM den neuen Sessionsorden erhielten. Patrick Weber: „Der Orden zeigt ein Schiff auf großer Fahrt ‚mit 11 großen Segeln, weiß und rot‘, wie es in der Textzeile des Liedes ‚Pirate‘ von den Betschbacher Buwe heißt.“

Die Stimmung im erwartungsgemäß nicht vollbesetzten Volkshaus bewertete Patrick Weber gegenüber unserer Zeitung als „durchweg sehr gut und die Betschbacher Buwe konnten mit gut platzierten Gesangseinlagen die gute Laune aufrecht halten“.

Gerade die Betschbacher Buwe, in Sachen Musik das Aushängeschild der MGM, präsentierten sich in neuer Formation. Das ursprüngliche Trio mit Patric Breme, Wolfgang Johann und Patrick Weber wurde schon in der vergangenen Session durch Sebastian Conrad verstärkt. Nun ist auch noch Lars Schneider dazugestoßen. Patrick Weber: „Das hat Auswirkungen auf die Stimmgewalt und erlaubt eine völlig neue und flexiblere Interpretation der ausgewählten Lieder. Das Spektrum der Betschbacher Buwe endet nicht beim Karneval, sie verfügen über ein reichhaltiges Repertoire an Weihnachtsliedern und Schlagern.“ Am Samstag gab es die Buwe in der neuen Besetzung dann auch gleich dreimal zu hören.

Nach dem gelungenen Ordensfest geht es nun auch bei der MGM schnurstracks in Richtung der Prunk- und Galasitzung. Die findet am Freitag, 31. Januar, ab 19.11 Uhr im Oberbexbacher Volkshaus statt. „Bei den anstehenden Sitzungen können sich die Zuschauer auf ein buntes und spritziges Programm freuen, es wird mit Sicherheit ein kurzweiliger Abend, der mit eigenen Kräften alles bietet, was eine stimmungsgeladene Fastnacht ausmacht“, ist sich Patrick Weber sicher. Und was steht noch auf dem Programm in den kommenden Wochen?

Am Samstag, 8. Februar, natürlich die Kostümsitzung, wieder ab 19.11 Uhr, wieder im Oberbexbacher Volkshaus. Am „Fetten Donnerstag“ stürmt die MGM dann zusammen mit den anderen Bexbacher Faasebooze das Rathaus, am Sonntag, 23. Februar, gibt‘s dann natürlich auch wieder den großen Umzug und den närrische Jahrmarkt. Und am Aschermittwoch ist dann alles wieder vorbei.