Nachwuchsfrage steht über allem

Bexbach. 30 Jahre Stadt-Kulturverband Bexbach, Grund genug, am vergangenen Wochenende zwei Tage lang ausgiebig zu feiern, zu singen und auf drei erfolgreiche Jahrzehnte Lobbyarbeit für die Kultur in der Stadt zurückzublicken

Bexbach. 30 Jahre Stadt-Kulturverband Bexbach, Grund genug, am vergangenen Wochenende zwei Tage lang ausgiebig zu feiern, zu singen und auf drei erfolgreiche Jahrzehnte Lobbyarbeit für die Kultur in der Stadt zurückzublicken. In den Höcherberghallen hatte der Stadt-Kulturverband gleich mit zwei Veranstaltungen für einen entsprechend feierlichen Rahmen gesorgt, stand der Freitag ganz im Zeichen des Festkommerses, so präsentierten sich am Samstag beim Liederabend zahlreiche der im Verband organisierten Chöre mit einem schwungvollen Programm. Bei allem Feiern stand jedoch die Sorge um die Zukunft der Chöre, sie stellen den Löwenanteil der Vereine im Stadt-Kulturverband, im Zentrum vieler offizieller Worte. "Chorsingen ist ein Traditionsgut. Der Stadt-Kulturverband ist mit seinen Vereinen in der Pflicht, diese Tradition am Leben zu erhalten", ordnete der Vorsitzende des Stadt-Kulturverbandes, Norbert von Blohn, gleich zu Beginn seiner Begrüßung die zentrale Aufgabe seiner Organisation ein. "Auch ist es unsere Aufgabe, der Öffentlichkeit diese Werte wieder stärker ins Bewusstsein zu rufen. Die Herausforderung liegt aber darin, den hohen Wert dieser Tradition am Leben zu erhalten." So sei vor allem das Problem des fehlenden Nachwuchses für die Chöre diskussionsbestimmend. "Wir als Verantwortliche müssen diese Probleme klar, nüchtern und illusionslos erkennen. Die Kluft zwischen Jung und Alt wird immer größer." So sei das Gespräch zwischen den Generationen verstummt, für die Chöre gelte nun, so von Blohn, die Einsicht, dass Rock und Pop, elektronische Medien und moderne Events dem Bedürfnis der Jugend entsprächen. Daraus resultierend gelte es für die Vereine, sich bei Bedarf mit anderen aus der Nachbarschaft zusammenzutun, um "leistungsfähiger und attraktiver zu werden. Männerchöre, denen Überalterung droht, sollten weibliche Stimmen miteinbeziehen." Dass die Bexbacher Chorlandschaft trotz des fehlenden Nachwuchses aber immer noch gut und gerne überraschen kann, bewies der Projektchor des Stadt-Kulturverbandes. Unter der Leitung von Annegret Geibig, der noch recht neuen musikalischen Leiterin des Stadt-Kulturverbandes, und begleitet von Ines König am Klavier, zeigte die Formation mit Gerhard Rabes "Schöpfung und Musik" zwischen weiteren Festreden, gehalten von Landrat Clemens Lindemann, Bürgermeister Heinz Müller und Bexbachs Ortsvorsteher Franz-Josef Müller, zu welch anspruchsvollen Leistungen man in der Lage ist. Dem stand auch der Liederabend "Bexbach singt und musiziert" am Samstag in nichts nach. Neun Chöre und Chorgemeinschaften aus dem Stadtgebiet präsentierten einen Querschnitt durch die abwechslungsreiche Landschaft des Liedes, der es zwar aus den bekannten Gründen an jungen Trieben mangelte, deren Beständigkeit und Charakterfülle aber begeistern konnte. "Die Kluft zwischen Jung und Alt wird immer größer." Norbert von Blohn

Auf einen BlickChöre und Aktive der Jubiläumsveranstaltungen 30 Jahre Stadt-Kulturverband Bexbach: Projektchor Stadt-Kulturverband (Leitung Anegret Geibig), DJK-Fanfarenzug (Leitung Cornelia Stengel), Volksmusikanten des Akkordeonorchesters Niederbexbach (Leitung Georg Ruffing), Ines König am Klavier, Gesangverein Liederkranz Frankenholz gemischter Chor in Chorgemeinschaft mit dem katholischen Kirchenchor St. Barbara Oberbexbach, Gesangverein Liederkranz Frankenholz gemischter Chor in Chorgemeinschaft mit Lyra/Männerchor Oberbexbach, Protestantischer Kirchenchor Bexbach in Chorgemeinschaft mit dem gemischten Chor Niederbexbach, Voices live, Felder'scher Männergesangverein - gemischter Chor, Männergesangverein Niederbexbach, Gesangverein Liedertafel Oberbexbach, MGV Höchen. thw