Mit guter Teamarbeit zum Sieg

Simon Nuber aus Karlsruhe verteidigt Titel beim traditionellen Radrenntag des RV Blitz Oberbexbach an Pfingstmontag.

Rund 200 Radsportler haben beim traditionellen Radrenntag des RV Blitz Oberbexbach am Pfingstmontag um den Sieg gekämpft. Neben dem Sprint um den Gesamterfolg wurden auf dem 1,7 Kilometer langen Rundkurs auch viele Prämien bei den Zwischenspurts ausgefahren.

Im Hauptrennen machten sich 42 AB-Amateure auf die Distanz von 68 Kilometern. Schon nach drei Runden hatten sich Vorjahressieger Simon Nuber (Team Möbel Ehrmann), Sergej Shatovkin (Team Astana/Junioren-Nationalteam Kasachstan) und Robin Fischer (Team Erdinger) vom Rest des Feldes abgesetzt. Wenige Runden vor Schluss waren die drei Ausreißer, die nun eine Runde Vorsprung auf das Hauptfeld hatten, aber wieder von der Verfolgergruppe eingeholt worden. Hier fand Nuber auf den letzten leicht ansteigenden 300 Metern vor dem Ziel die ideale Unterstützung von vier Teamkollegen und gewann im Spurt vor Shatovkin und Fischer. "Das war wirklich eine klassische Zusammenarbeit von meinem Teamkollegen, die den Schlussspurt für mich anzogen haben", bedankte sich Nuber. Der 26-jährige Radsportler aus Karlsruhe gewann bereits zum dritten Mal das Pfingstrennen des RV Blitz. "Das lief sehr gut für mich. Mit Fischer und dem starken Kasachen hatte ich starke Mitstreiter um den Sieg." Oberbexbach sei für ihn ein gutes Pflaster. Kein Wunder bei der bisherigen Erfolgsbilanz für Simon Nuber bei diesem Pfingstrennen.

Fabian Krämer setzte sich bei den C-Amateuren nach 61 Kilometern durch. Eine starke Leistung zeigte der beste Saarländer im Feld, Thorsten Resch, als Dritter. Hendrik Weber vom Gastgeber durfte sich über einen guten achten Platz freuen. Sein Vereinskollege Oliver Zwick landete auf Rang 15. In der U19-Juniorenklasse über 61 Kilometer hatte sich Jan-Eric Rinke vom RV Blitz Oberbexbach wenige Tage vor seinem Start beim UCI-Juniorenrennen Trofeo viel vorgenommen. Zehn Runden lang führte er mit zwei weiteren Fahrern das Rennen an der Spitze an. In der 18. von 35 Runden wurden aber die drei Ausreißer wieder eingeholt. Es siegte Niklas Märkel vom RSC Linden. Rinke wurde Zehnter.

Gute Leistungen zeigte der Oberbexbacher Nachwuchs. Niklas Sandrock und Luis Scheibler belegten bei der U13 die Plätze sieben und zehn. Florian Schmitz kam bei der U15 als 13. ins Ziel. Die besten Platzierungen für den RV Blitz sicherten die Seniorenfahrer. Jochen Scheibler (Senioren 3) und Harry Weirich (Senioren 2) hatten sich in ihrem Rennen jeweils mit einem Mitkontrahenten abgesetzt und den Sieg als jeweils Zweiter im Spurt nur ganz knapp verpasst. Blitz-Vorsitzender Norbert Ruffing zog ein positives Fazit. "Mit der Teilnehmerzahl von 200 Startern und auch den sportlichen Leistungen unserer Fahrer war ich zufrieden." Sein Dank ging aber auch an die über 25 Helfer für den reibungslosen Ablauf dieser Veranstaltung. "Der RV Blitz und auch die Anwohner an der Rennstrecke arbeiten eng zusammen", betonte Norbert Ruffing zufrieden.