Mann bei Feuer in Bexbach lebensgefährlich verletzt

Feuerwehreinsatz in Bexbach : 76-jähriger Mann nach Feuer in Lebensgefahr

Ein 76-jähriger Mann wurde am Samstagnachmittag bei einem Feuer in Bexbach lebensgefährlich verletzt. Gegen 15.30 Uhr wurde die Feuerwehr Bexbach wegen eines Brandes auf einer Wiese in der Robert-Koch-Straße alarmiert.

Noch vor deren Eintreffen war die Besatzung eines Rettungswagens und eines Streifenwagens der Polizeiinspektion Homburg auf den Brand aufmerksam geworden. Beim Eintreffen der Rettungssanitäter fanden diese den 76-Jährigen am Brandherd vor, der selbst in Flammen stand. Ein Sanitäter löschte den Mann, indem er ihn mit Kleidern und Decken abdeckte. Das Brandopfer wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Ludwigshafen geflogen.

Der Hauseigentümer verbrannte gemeinsam mit einem Mieter Gartenabfälle in einem Brunnenschacht im Garten, als es vermutlich zu einer Verpuffung kam. Durch den starken Wind und die Trockenheit breitete sich das Feuer sehr schnell auf das Nachbargrundstück aus, wo eine Wiese und ein Holzschuppen lichterloh brannten. Auch auf dem Grundstück, wo das Feuer ausbrach, fingen Teile der Wiese und eine Holzhütte Feuer. Leicht verletzt wurde zudem der Rettungssanitäter, dieser erlitt vermutlich eine Rauchgasvergiftung. Der 67-jährige Mieter wurde ebenfalls leicht verletzt ins Uniklinikum nach Homburg gebracht. Schadenshöhe: bis 10 000 Euro. Im Einsatz waren 34 Feuerwehrleute aus Bexbach, Oberbexbach und Höchen mit insgesamt sieben Fahrzeugen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung