Lebensweg eines Apostels

Höchen. Der heilige Paulus gilt als einer der kraftvollsten theologischen Denker der Weltgeschichte. Rund um das Jahr 2009 wird ein Paulus-Jahr mit vielen Veranstaltungen gefeiert. Grundlage ist unter anderem der vermutete 2000. Geburtstag des Apostels

Höchen. Der heilige Paulus gilt als einer der kraftvollsten theologischen Denker der Weltgeschichte. Rund um das Jahr 2009 wird ein Paulus-Jahr mit vielen Veranstaltungen gefeiert. Grundlage ist unter anderem der vermutete 2000. Geburtstag des Apostels. Da Paulus als Mensch mit vielen Facetten nie unumstritten war, bieten das Paulus-Jahr und sein Nachgang viele Möglichkeiten, sich mit der Person Paulus intensiv auseinanderzusetzen. Das Saarpfalz-Dekanat und die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) Saarpfalz haben die Ausstellung "Mensch Paulus" erstanden. Nach einer Präsentation in St. Ingbert ist sie ab sofort auch in der Pfarrkirche St. Maria in Höchen zu sehen (wir berichteten). Auf insgesamt 18 Tafeln stellt die Ausstellung "Mensch Paulus" die persönliche Lebensleistung, die missionarische Arbeit sowie das soziale Ringen des Apostels dar. Einige Tafeln verdeutlichen den Hintergrund: das geographische Umfeld, die zeitlichen Umstände sowie die Art, wie Paulus seine Tätigkeit gestaltet hat. Thematische Tafeln zum Umgang mit den jüdischen Wurzeln, zur Rolle der Frauen in Gemeinde und Gottesdienst, zur Auferstehung oder der Eucharistie verstehen sich als Gesprächsanregungen für heute. Bilder und literarische Texte ergänzen die einzelnen Darstellungen. Im Mittelpunkt steht jeweils ein zentraler Text aus den Paulusbriefen oder der Apostelgeschichte. Eröffnet wurde die Ausstellung nach dem sonntäglichen Gottesdienst durch die Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB), Gertrud Fickinger. Sie hatte sie gemeinsam mit dem KEB-Bildungsbeauftragten der Höcher Pfarrei, Otto Lieblang, nach Höchen geholt. Die Ausstellung möchte einen Zugang zu dieser tiefgründigen Gestalt der jungen Kirche erleichtern. Das von Papst Benedikt XVI ausgerufene Paulus-Jahr versteht sich als ein Beitrag, Hintergründe zu beleuchten, den Apostel in seiner Umwelt zu verankern, die Orte seines Wirkens vorzustellen sowie zum Gespräch und zum Lesen anzuregen. Von keinem anderen gibt es im Neuen Testament ein so vielfältiges persönliches Zeugnis wie von Paulus. In seinen Briefen tritt er als eine Person auf, die rastlos, ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit, von Stadt zu Stadt auf den Straßen des römischen Reiches unterwegs ist. Er nimmt Reisestrapazen, Leiden, Verfolgungen, Steinigung und Gefängnis und schließlich den Märtyrertod in Kauf.

Auf einen BlickDie Ausstellung "Mensch Paulus" in der katholischen Pfarrkirche St. Maria in Höchen ist noch bis Donnerstag, 29. Oktober, zu sehen. Geöffnet ist sie vor und nach den Gottesdiensten sowie nach telefonischer Vereinbarung mit Otto Lieblang unter Telefon (06826) 71 09. Führungen für Gruppen und Schulklassen sind möglich. Anmeldungen bei der KEB Saarpfalz unter Tel. (06894) 9 63 05 16. Begleitet wird die Ausstellung mit einem Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema "Mitten am Tag ein Licht" am morgigen Donnerstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr, in der Unterkirche. Referentin ist die Leiterin der KEB Saarpfalz, Gertrud Fickinger. re