Stellen in Produktionsbetrieb in Bexbach gefährdet Kundgebung für Stellenerhalt bei „Bäckerbub“

Bexbach · In einer Pressemitteilung erklärt sich die SPD Bexbach solidarisch mit den Mitarbeitern des Unternehmens „Bäckerbub“. Im Anschluss an eine Betriebsversammlung fand am Samstag eine Protestkundgebung vor den Werkstoren der Firma in Bexbach statt.

 Die Mitarbeiter von „Bäckerbub“ in Bexbach bangen um ihren Arbeitsplatz. Foto: Thorsten Wolf

Die Mitarbeiter von „Bäckerbub“ in Bexbach bangen um ihren Arbeitsplatz. Foto: Thorsten Wolf

Foto: Thorsten Wolf

Betriebsrat und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kämpfen um den Erhalt der Arbeitsplätze in Bexbach und bei den weiteren „Bäckerbub“-Standorten. Die SPD Bexbach, die SPD-Stadtratsfraktion und die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) zeigten sich vor Ort gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Esra Limbacher solidarisch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Als Edeka Südwest vor etwa 18 Monaten die Zerschlagung der Bäckerei-Kette „K&U/Bäckerhaus Ecker“ angekündigt habe, sei vonseiten Edeka betont worden, dass die vier Produktionsstandorte dadurch keine Umsatzrückgänge zu erwarten hätten. Die NGG und auch die Betriebsräte hätten damals schon davor gewarnt, dass ohne Ideen der Weiterentwicklung des Unternehmens genau das eintreten werde, heißt es weiter. Das Konzept des Handelsriesen für den geplanten Arbeitsabbau besage: Es müssten drei Millionen Euro eingespart werden, das seien umgerechnet 65 Stellen auf die vier Standorte in Bexbach, Mannheim, Reutlingen und Neuenburg. „Wie genau das passieren soll und wie dann die Produktion weiter funktionieren soll, das wird bisher nicht beantwortet. Dass derzeit an zwei Standorten parallel Leiharbeitnehmer noch bis mindestens Ende des Jahres beschäftigt werden, zeigt, wo die Reise hingehen soll“, so SPD-Fraktionsvorsitzende im Bexbacher Stadtrat, Jan Hornberger.