Körperverletzung durch Hundebiss sowie unterlassene Hilfeleistung in Homburg

Halter ging einfach weiter : Mann wird durch Hundebiss schwer verletzt

Zwei Hunde sind im Jägersburger Wald übereinander hergefallen. Als einer der Halter dazwischenging, wurde er gebissen und schwer verletzt. Der zweite Hundebesitzer machte sich aus dem Staub.

Ein 61-Jähriger ist im Jägersburger Wald von einem Hund in den Finger gebissen worden und hat sich dabei starke Verletzungen zugezogen. Das teilt die Polizei mit. Der Vorfall habe sich am Dienstag, 26. November, ereignet.

Der Mann aus Jägersburg sei mit seinen beiden Hunden im Wald spazieren gegangen, als plötzlich ein anderer Hundehalter mit einem braunen Irish Terrier aus dem Wald gekommen sei. Die Hunde des 61-Jährigen seien erschrocken, einer davon, ein Rüde, habe den Irish Terrier gestellt und zu Boden geworfen. Der Jägersburger habe daraufhin seinen anderen Hund an einem Baum angeleint und wollte seinen Rüden von dem Irish Terrier wegzerren. Hierbei habe Letzterer den Mann in seinen linken Daumen gebissen. Dieser wies einen Bruch auf, außerdem klaffte eine erhebliche Fleischwunde. Obwohl der Geschädigte stark blutete, sei der andere Hundehalter einfach weggegangen, ohne dem Verletzten zu helfen.

Beschrieben wird das bislang unbekannte Herrchen des Irish Setter als zwischen 60 und 65 Jahren alt, etwa 1,75 Meter groß. Er trug eine Brille, habe einen Oberlippenbart, ein rundes Gesicht, lichtes, graues Haar. Sein Hund, der brauner Irish Terrier, sei etwa 50 Zentimeter hoch und schlank.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Homburg unter Tel. (0 68 41) 10 60 in Verbindung zu setzen.