Investition in die Sicherheit

Höchen. Es war schon ein besonderer Tag für den Löschbezirk Höchen. Nachdem am vergangenen Samstag ein Feuerwehrfahrzeug übergeben wurde, verfügt die Höcher Wehr über ein Löschfahrzeug, das nach dem aktuellsten Stand der Technik gebaut wurde (wir berichteten kurz)

Höchen. Es war schon ein besonderer Tag für den Löschbezirk Höchen. Nachdem am vergangenen Samstag ein Feuerwehrfahrzeug übergeben wurde, verfügt die Höcher Wehr über ein Löschfahrzeug, das nach dem aktuellsten Stand der Technik gebaut wurde (wir berichteten kurz). Vor zahlreichen Besuchern wurde das über 200 000 Euro teure Fahrzeug vor dem Feuerwehrgerätehaus an der Glanhalle von den Pfarrern Sabine Graf und Andreas Münck eingesegnet. Bürgermeister Heinz Müller überreichte den symbolischen Schlüssel an Stadtwehrführer Gottfried Leis, der ihn an den Höcher Löschbezirksführer Christian Backes weitergab. Bei dem zweigeteilten Fahrzeug handelt es sich um ein 250 PS starkes Löschfahrzeug mit ausführlicher technischer Hilfe-Beladung. Der hintere Bereich dient als modern ausgestatteter Geräteraum, während der vordere als Mannschaftsraum neun Personen Platz bietet."Unsere Gemeinde hat einen Batzen Geld in das Fahrzeug investiert", würdigte Löschbezirksführer Backes die weitsichtige Entscheidung der Stadt, in die Sicherheit der Bevölkerung zu investieren. Feuer abzuwehren sei inzwischen ein bescheidener Teil der Einsatztätigkeit der Feuerwehr. Technische Hilfeleistungen, Maßnahmen bei Unfällen mit oder ohne Gefahrstoffe, aber auch der Einsatz bei Not- und Katastrophenfällen seien häufiger gefragt als der Kampf gegen den "roten Hahn", fügte er mit Blick auf Die-Erste-Hilfe-Ausrüstung mit Rettungsrucksack und Beatmungstaschen hinzu. Dass Feuerwehrfahrzeuge im Löschbezirk Höchen in guten Händen seien, zeigten, so Backes, die alten Fahrzeuge. So sei der LF 8 mehr als 33 Jahre im Einsatz gewesen und habe annähernd 1000 Einsätze gefahren. Übertroffen werde dieses Fahrzeug jedoch vom Unimog, welcher fast 54 Jahre auf dem Buckel habe. Aufgrund der sehr guten Personalsituation im Löschbezirk Höchen werde dringend ein Mannschaftstransportwagen benötigt, meinte Backes. Auch für Bürgermeister Heinz Müller und Stadtwehrführer Gottfried Leis war die Übergabe ein besonderer Tag für die Höcher Feuerwehr. "Ein Feuerwehrfahrzeug muss den heutigen Anforderungen genügen", dankte Müller dem Kreis für die finanzielle Unterstützung. Der Bundestagsabgeordnete Alexander Funk wies auf den "finanziellen Kraftakt" der Stadt Bexbach bei der Anschaffung hin. "Je moderner die Geräte, desto sicherer ist der Dienst für die Feuerwehrleute zu verrichten", meinte Heiko Maas. Kreisbeigeordneter Peter Nagel wies darauf hin, dass es wichtig sei, die Feuerwehr so auszustatten, dass sie ihre Aufgabe erfüllen könne. Ortsvorsteher Karl-Heinz Klein stellte die Übungen und Ausbildungen der Wehr vor allem an den Wochenenden heraus.