1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Bexbach

Initiative „Cleanup Saarland“ sucht in Bexbach Mitstreiter

Müllsammel-Initiative stellt sich in Bexbach vor : Im Kampf gegen den Müll unterwegs

Die Initiative „Cleanup Saarland“ will die heimische Natur von Abfall befreien. Ihre Ideen und Aktionen stellt sie am 16. September in Bexbach vor.

 Müll, der einfach in Wälder und Wiesen geworfen wird, ist ein echtes Problem. Je mehr Müll aber aus der Umwelt verschwindet und je mehr Abfall allgemein vermieden wird, desto weniger kann davon überhaupt erst in der Natur landen. Genau nach dieser Idee handelt die Initiative „Cleanup Saarland“, die zum deutschlandweiten Cleanup Network gehört.

Deren Unterstützer nehmen es nämlich selbst in die Hand. Hinter dem Begriff steht ein Netzwerk von Menschen, die in ihrer Freizeit regelmäßig, ehrenamtlich und unentgeltlich Müll sammeln, das, was andere einfach achtlos weggeworfen haben, wird von ihnen aufgelesen und entsorgt. Einfach deswegen, um ihre Gemeinde, damit das ganze Saarland ein bisschen sauberer zu machen. Bereits in zehn saarländischen Gemeinden, darunter Illingen, Ottweiler, St. Ingbert, Spiesen-Elversberg, Saarbrücken, Schiffweiler und dem Bliesgau, gibt es bereits größere Gruppen. Seit Januar 2020 wurde dadurch Tonnenweise Müll aus saarländischen Wäldern, von Wander- und Radwegen sowie Straßengräben und öffentlichen Parkplätzen entfernt, informiert die Stadt Bexbach, die nun aktiv dafür werben möchte. Allein im August sammelten Kleingruppen saarlandweit 479 Kilogramm Unrat auf. Und da soll sich nun auch in Bexbach etwas tun.

Deswegen lädt die Stadt zu einer Infoveranstaltung am Mittwoch, 16. September, 18 Uhr, ins Volkshaus Oberbexbach, Frankenholzer Straße 81, ein. Hier werde sich dann die Initiative vorstellen, lässt die Stadt wissen. Vor Ort sein werde dazu Nicole Glücklich. Sie gehört zum saarländischen Ableger des deutschlandweiten „Cleanup Networks“ – und hofft, Mitstreiter für die Sache zu gewinnen. Sie werde eine Vortrag halten und auch der „World-Cleanup-Day“ werde vorgestellt.

Den gibt es einmal pro Jahr, und im Grunde sei dieser ein weltweiter Aktionstag im Rahmen sozialen Handelns, bei dem die Umwelt aktiv von Müll befreit wird. Durch Müllsammelaktionen, die eben als Cleanups bezeichnet werde, soll ein Zeichen für eine saubere, gesunde und plastik-müllfreie Umwelt gesetzt werden. Termin für den World-Cleanup-Day ist der 19. September.

Wer mehr wissen möchte zur Saar-Initiative, der findet auf deren Internetseite viele Antworten – und übrigens auch Bilder von diversen Müllfundstücken. Doch eben auch Informationen dazu, welche Hilfsmittel für Sammelaktionen vorbereitet werden müssen, wie der gesammelte Müll richtig entsorgt wird, und wie man sich dabei von den Bau- und Wertstoffhöfen unterstützen lassen kann. Alles in allem also eine Anleitung, wie man seine eigene Putzaktion organisiert.

Bis zum 31. August hat man zudem die Möglichkeit, die Sauberkeit der eigenen Gemeinde in einer Umfrage zu bewerten. Man kann Cleanup Saarland also zum Beispiel wissen lassen, wie sauber Rad- und Wanderwege sind und wie es rund um die örtlichen Container aussieht.

Müll einsammeln ist für die Initiative dabei das eine, selbst möglich wenig zu produzieren die andere Sache. So wird dann auch auf der Seite aufgelistet, wie man Abfall vermeiden kann.

Wer Interesse an dem Vortrag hat, der muss sich anmelden, spätestens bis zum 11. September bei der Stadt Bexbach, Bereich 1-13 Stadtleben, per E-Mail: stadtleben@bexbach.de oder Telefon (06826) 52 91 43. Infos zur Initiative findet man online unter

www.worldcleanupday.de

www.cleanup.saarland