in der Jakobuskirche in Niederbexbach

Adventskonzert Niederbexbach : Ein geglücktes musikalisches Experiment

Der gemischte Chor und Voices Alive luden ihr Publikum beim Konzert in Niederbexbach auch zum gemeinsamen Singen ein.

Das Experiment ist geglückt. Rundherum strahlende Gesichter in der Jakobuskirche in Niederbexbach bestätigten, was Chorleiterin Annegret Geibig und ihre Sängerscharen gehofft hatten: Es war ein tolles Erlebnis. Erstmals hatten der gemischte Chor und die Voices Alive auch ihr Publikum in ihr „Kleines Adventskonzert“ mit einbezogen und dazu nichts Geringeres ausgewählt, als dessen Lieblingsstück: den Andachts-Jodler. „Der darf in keinem Konzert fehlen“, nennt die Bexbacherin eine langjährige Tradition. Doch diesmal sollte er anders erklingen. Nach dem gemeinsamen Einsingen mit „Tochter Zion“ studierte die Chorleiterin mit ihrem immerhin rund 80-köpfigen Publikum zwischen den Liedern und Textbeiträgen die beiden Unterstimmen des dreistimmigen Satzes ein.

Mit Unterstützung der Chormitglieder, wurden die Gäste sichererer und sicherer, setzten punktgenau nacheinander ein und hielten im schönsten alpenländischen Stil ihre Stimmen. Nach einer hoffnungsvollen „Generalprobe“ erklang zum gemeinsamen Abschluss des mitreißenden Konzerts aus rund 100 Stimmer der Andachts-Jodler. „Es hat wirklich toll geklungen“, stellten Publikum und Chöre einstimmig fest. Und beiden Seiten hat es riesigen Spaß gemacht, denn alle Besucher ließen sich bereitwillig auf das Experiment ein. „Ich nehme Sie alle“, verkündete so auch die begeisterte Chorleiterin, die sich über jeden willigen und fähigen Mitsänger freut. Die Sangesfreudigen können dabei zwischen dem gemischten (Frauen-)Chor mit seinem eher traditionellen Liedgut und den Voices Alive mit ihren modernen, rhythmischen Liedern wählen.

Als dritter in der Sängerrunde ergänzte der protestantische Kirchenchor aus Oberbexbach unter der Leitung von Tilman Goedeking mit traditionellen Weihnachtsliedern wie etwa „Macht hoch die Tür“. Ansonsten bewegte sich die Liedauswahl zumeist fernab der altbekannten Weihnachtsliteratur.

Der gemischte Chor, dem aktuell ausschließlich Frauen angehören, ließ musikalisch den Advent und den strahlenden Stern in Bethlehem aufleuchten. Die 15 Frauen und Männer von Voices Alive faszinierten mit dem jazzigen, polyphonen und höchst anspruchsvollen Satz „Jesus zog in Jerusalem ein“ von Herbert Peter. In dem Lied „Hat die Welt denn ganz vergessen, was Advent uns sagen will“ ermahnten sie, musikalisch eindrucksvoll herausgearbeitet: „Sei im Trubel dieser Zeit – mal – still!“ Zum Abschluss luden die drei Chöre in 50 freudigen Stimmen gemeinsam ein: „Macht die Tür zum Herzen weit!“

Dazwischen lasen Angehörige des Presbyteriums und Chormitglieder weihnachtliche Geschichten. Von der „Kerze gegenüber“, die sich im Fenster zu einer Art Licht-Dialog zwischen zwei alten Frauen quer über die Straße entspannt und zum Schluss das ganze Mietshaus zu solchen Lichtspielen animiert. Die Nachkriegsgeschichte „Die Versuchung“ rankte sich um einen Kuchen, den Versuch, diesen vor den Besuchern zu verbergen und der Freude des gemeinsamen, sättigenden Genusses. Gemeinsam genießen konnten Chor und Gäste beim abschließenden gemütlichen Zusammensein bei Köstlichkeiten und selbst gemachtem Glühwein.

„Es hat Spaß gemacht, gemeinsam zu singen und es klang wirklich gut“, findet Stephanie Kuklik. Sie hätte sich noch mehr bekannte Weihnachtslieder gewünscht. Ein anderer Besucher antwortete auf die Frage lachend mit dem Text des Andachts-Jodlers „Jo-Jo-delü“.

Bei den Chören steht ein weiterer Termin an: Die öffentliche Weihnachtsfeier der Chöre wird am Freitag, 14. Dezember, um 19 Uhr im protestantischen Gemeindehaus Bexbach stattfinden. Gemeinsam wird gesungen, Theater gespielt und bei kulinarischen Leckereien gefeiert. Und wer Lust hat, mitzusingen, ist gerne willkommen. Im Pfarrheim Niederbexbach gegenüber der Kirche proben jeden Freitag von 18 bis 20 Uhr die Voices Alive, ab 20 Uhr dann der gemischte Chor.