Theaterabend: Höchen wird zur Wallfahrtsstätte

Theaterabend : Höchen wird zur Wallfahrtsstätte

Der Männergesangverein lädt zum musikalischen Theaterabend ein.

Kaum zu glauben, aber wahr: Die Gemeinde Höchen wird 2017 Wallfahrtstätte, zumindest in der musikalischen Theaterkomödie „Das Wunder von Höchen“, die der Männergesangverein Höchen am Samstag, 28. Oktober, um 19 Uhr in der Glanhalle aufführen wird. Das Chor- und Musiktheater, ein Mix aus Theater, Chorgesang und Instrumentalmusik, ist mittlerweile ein Highlight am Höcherberg. Mitwirkende sind neben dem Höcher Männerchor und seiner Schauspieltruppe das Blasorchester Reiskirchen sowie fünf Gastschauspieler. Das Drehbuch schrieb Sänger Rainer Martin, der auch Regie führt. Die musikalische Gesamtleitung obliegt Chorleiter Matthias Brill.

Aus dem Inhalt: Nachdem ein blinder Landstreicher von dem Wasser des Dorfbrunnens in der Gemeinde Höchen getrunken hatte, geschah das Unfassbare. Der Blinde konnte kurze Zeit später wieder sehen. Die fantastische Heilung wird als Wunder anerkannt und verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Das kleine, verschlafene Örtchen am Höcherberg wird zum „Lourdes an der Saar“.

Pilger und Touristen strömen nach Höchen, was Bürgermeister Julian von Elst zum Handeln zwingt. Die Gastronomie und die Hotels sind provinziell und rückständig und müssen auf die Profit bringenden Gäste vorbereitet werden.Kurz entschlossen beauftragt der Bürgermeister die Erfolg versprechende Unternehmensberaterin Pestazia Teufel, die in das rückständige Gaststätten- und Hotelgewerbe moderne Wirtschaftsstrukturen und Managementmethoden einführen soll. Sogar eine Filmproduktion wird engagiert, die einen Werbefilm über das „Wunder von Höchen“ drehen soll. Von den Modernisierungsmaßnahmen ist auch die Höcher Gaststätte „Zum Heißen Ofen“ betroffen, die von der Wirtin Gisela Eberlein betrieben wird. Die Lokalbetreiberin weigert sich, die Umstrukturierungsbestrebungen des Bürgermeisters mitzumachen, schließlich lieben ihre Gäste das Lokal auch ohne den „neumodischen Wirtschaftskram“.  Jedenfalls wird das Lokal zum Brennpunkt von Ereignissen, die die Lachmuskeln nicht einschlafen lassen. Der Kartenvorverkauf startet am 16. September.

Karten gibt es über Karl-Heinz Boßlet, Telefon (0 68 26) 86 43, Michael Boßlet, Telefon (0 68 26) 8 02 34, und Heiner Scherer, Telefon (0 68 26) 61 96 sowie bei allen aktiven Sängern.