Heißer Punsch gegen die Kälte

Kleinottweiler. Um der schneidenden Kälte zu entgehen, hatten sich die zahlreichen Besucher mit dicken Winterjacken, Mützen, Handschuhen und Schals bestens für den Besuch des Weihnachtsmarktes vorbereitet, der wie immer von Sabine Hilpert und ihren Helfern organisiert wurde. Wer immer noch fror, der versuchte, sich mit heißen Getränken von innen zu wärmen

Kleinottweiler. Um der schneidenden Kälte zu entgehen, hatten sich die zahlreichen Besucher mit dicken Winterjacken, Mützen, Handschuhen und Schals bestens für den Besuch des Weihnachtsmarktes vorbereitet, der wie immer von Sabine Hilpert und ihren Helfern organisiert wurde.Wer immer noch fror, der versuchte, sich mit heißen Getränken von innen zu wärmen. Doch die Kleinottweiler Bevölkerung zeigte mit ihrem Kommen beim letzten Weihnachtsmarkt in der Stadt Bexbach, dass sie auch bei Minustemperaturen die Vereinsgemeinschaft unterstützt. Spielkreis, die Buntstifte, die Freiwillige Feuerwehr, der Ortsrat sowie die Jugend und die Aktiven des ASV Kleinottweiler hatten sich auf den Ansturm der Besucher vorbereitet. Und so bildeten sich an den weihnachtlich geschmückten Holzhäuschen kleine Menschentrauben. Sie suchten unter Vorzelten oder Wärmepilzen Schutz vor der Kälte und ließen es sich bei heißem Glühwein, Punsch, Kaffee oder einer heißen Suppe richtig gut gehen.

Für die Kinder drehte ein nostalgisches Karussell seine Runden. Mit roten Nasen und Wangen machte den kleinsten Besuchern die Kälte anscheinend überhaupt nichts aus. Sie hatten ihren Spaß und genossen die feierliche Stimmung. Für Leib und Wohl war auch gesorgt. An den Ständen gab es ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot, das von Flammkuchen, Kartoffelpuffer, Lyonerpfanne und Rostwürsten bis hin zu den traditionellen Latzeronern am Stand der Feuerwehr reichte.

Eröffnet wurde der Weihnachtsmarkt mit einem ökumenischen Gottesdienst, der im Kulturheim stattfand. Für die musikalische Umrahmung sorgte der protestantische Kirchenchor. Nach der musikalischen Eröffnung durch den Felder'schen Gesangverein hatte sich der Nikolaus zu einem Besuch im verschneiten Kleinottweiler angekündigt. In diesem Jahr kam er wegen der winterlichen Bedingungen nicht mit dem Feuerwehrauto angefahren, sondern tauchte mit seinem schweren Buch aus dem Nichts auf dem Platz vor dem Sportheim auf, wo er von den Kindern schon sehnsüchtig erwartet wurde. Selbstverständlich hatte der Nikolaus wieder eine kleine Überraschung dabei, welche er an die Kinder verteilte.

Zufrieden zeigte sich Sabine Hilpert, Organisatorin und Initiatorin des Kleinottweiler Weihnachtsmarktes, über die Resonanz, auch wenn ein Stand in diesem Jahr fehlte: "Es ist wichtig, dass wir als Vereinsgemeinschaft etwas gemeinsam auf die Beine stellen", begründete sie ihr Engagement. "Es ist wichtig, dass wir als Vereinsgemein-

schaft etwas gemeinsam auf die Beine stellen".

Sabine Hilpert