Gäste aus Polen waren in Bexbach und Gersheim zu Gast

Polnische Tanzgruppe in Niederbexbach : Der nächste Besuch ist schon geplant

Polnische Tanzgruppe Koralik zeigte in Niederbexbach zwei Aufführungen von „Die Schöne und das Biest“.

Seit mehr als 20 Jahren kommt die Tanzgruppe Koralik aus dem polnischen Przemysl nach Bexbach und Gersheim, um am Märchenfestival „Hinter den sieben Bergen – Märchland Europa grezenlos“ des Vereins „Begegnungen auf der Grenze“ teilzunehmen. Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zehn und 18 Jahren interpretieren Märchen auf ihre ganz eigene künstlerische Art.

Nun waren 40 Tänzerinnen und ein Tänzer unter der Leitung von Dorota Pantula-Ferlejko zu Gast im Schullandheim in Gersheim. In der Bliestalhalle in Niederbexbach präsentierten die polnischen Schülerinnen und Schüler  das Märchen „Die Schöne und das Biest“. 70 Minuten beste Unterhaltung waren bei zwei Aufführungen vor Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Bexbach und Frankenholz sowie der Jangangsstufe fünf und sechs der Gemeinschaftsschule Galileo Bexbach angesagt.

 „Wir kommen immer wieder gerne ins Saarland“, bedankte sich Dorota Pantuza-Ferlejko unter anderem für die herzliche Betreuung und Aufmerksamkeit bei Gabi Schwartz, Schulleiterin der Galileo-Schule, und deren Mann Manfred Schwarz, Vorstandsmitglied des Vereins „Begegnung auf der Grenzen“.

Acht Tage waren die jungen Polen mit ihren Betreuern im Schullandheim von Gersheim untergebracht. „In vielen Programmpunkten haben wird diese deutsch-polnische Begegnungswoche unterhaltsam gestaltet“, erklärte Manfred Schwartz. Neben den beiden erwähnten Auftritten mit dem Märchenstück „Die Schöne und das Biest“ fanden gemeinsame Exkursionen statt. Im Schulandheim Spohns Haus in Gersheim gab es Einblicke in Berufe im künstlerischen und ökologischen Bereich. „Die Aufführungen waren ein voller Erfolg, und wir freuen uns schon auf den Besuch unserer polnischen Freunde im kommenden Jahr“, betonten Gabi und Manfred Schwartz.

 Seit 20 Jahren führt der Verein „Begegnungen auf der Grenze“ zunächst in Kooperation mit der Gemeinschaftsschule Gersheim, seit 2004 in Kooperation mit der Galileo- Schule Bexbach, jährlich das Märchenfestival durch. In diesem Rahmen findet nun jedes Jahr eine intensive Jugendbegegnung mit 70 deutschen und polnischen Jugendlichen statt.

Im Frühjahr 1988 nahmen Gaby Schwartz, Manfred Schwarz und Hans Bollinger, die Gründungsmitglieder des genannten Vereins, Kontakt mit Hilfe des polnischen Generalkonsulats in Köln zur damaligen Stadt Przemysl auf, um das Kulturprogramm „Begegnungen auf der Grenze“ zu starten. Schon im Herbst 1998 kamen erstmals Maler, Musiker und auch die junge Tanzgruppe Koralik aus Polen ins Saarland. Manfred Schwartz: „Seitdem besteht eine enge Partnerschaft und Freundschaft zur Choregrafin Dorota Pantula-Ferlejko und dem Leitungsteam der Tangruppe.“ Bereits die erste Begegnung zwischen Saarländern und Polen fand die finanzielle Unterstützung des Deutsch-polnischen Jugendwerkes, der saarländischen Landesregierung, des Saarpfalz-Kreises sowie inzwischen der Stadt Bexbach und weiteren Sponsoren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung