Erwin Hach wird heute 90 Jahre

Bexbach. Erwin Hach wurde am 4. März 1920 in Saarbrücken geboren und absolvierte eine Lehre als Industrie- und Baukaufmann. Anschließend arbeitete er von 1939 bis 1983 bei der Firma Heinrich Lenhard, unterbrochen von einer fünfjährigen Soldatenzeit

Bexbach. Erwin Hach wurde am 4. März 1920 in Saarbrücken geboren und absolvierte eine Lehre als Industrie- und Baukaufmann. Anschließend arbeitete er von 1939 bis 1983 bei der Firma Heinrich Lenhard, unterbrochen von einer fünfjährigen Soldatenzeit. Während des Zweiten Weltkrieges kämpfte er in Frankreich und in der Sowjetunion, bis er 1944 an einer Magenwandentzündung erkrankte und in ein Lazarett in Neuruppin kam. Dort lernte er seine spätere Frau Getraud kennen, die im Lazarett als Krankenschwester arbeitete.Nach dem Krieg wurden die beiden ab 1949 in Bexbach sesshaft. Hach engagierte sich in zahlreichen Vereinen: So war er 1953 Mitbegründer der Karnevalsgesellschaft Die Blätsch und war 22 Jahre lang deren Vizepräsident. Auf seine Initiative hin wurde der Rathaussturm am Fetten Donnerstag eingeführt. Dazu stellte er sich 1981/82 als Prinz "Erwin der Schönste" zur Verfügung.Hach war und ist in zahlreichen weiteren Vereinen aktiv: Beim SV Bexbach war er in den 50er Jahren Spielausschussvorsitzender, beim Kultur- und Verkehrsverein fungierte er einige Jahre als Vorsitzender. Doch die Liste geht noch weiter: Hach war Vorstandsmitglied der IG Bau-Steine-Erden, Bezirksverband Saarbrücken. Er ist Ehrenjäger beim Traditionsverband Bexbacher Jäger sowie Mitglied beim Roten Kreuz, bei der Verkehrswacht, beim Verein für Heimatkunde, beim Partnerschaftsverein, beim Cäcilienverein, beim Club Ex, beim VdK und bei der Kameradschaft der Abwehr-, Nebel- und Werfertruppe.Eine politische Heimat fand Hach bei der CDU. Seit 1964 ist er Parteimitglied, war Schatzmeister des Stadtverbandes. Er gehörte viele Jahre dem Ortsrat sowie dem Kreistag an und war stellvertretender Ortsvorsteher. Seit 1987 ist er Mitglied der Senioren-Union, war stellvertretender Landesvorsitzender und initiierte die Gründung des Kreisverbandes der CDU-Senioren. Wie kommt es, dass Hach an so vielen Fronten engagiert ist? "Das hat sich alles irgendwie ergeben", sagt der Jubilar und lächelt. Seine Frau Getraud war die ganzen Jahre über an seiner Seite: Im Herbst letzten Jahres feierten die beiden "Eiserne Hochzeit". Zusammen haben sie zwei Söhne, drei Enkelkinder und einen Urenkel. Auf seinem Wunschzettel steht statt Geschenken übrigens eine Spende an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. gda