Ein Projektchor zum Jubiläum

Bexbach. Drei Jahrzehnte sind mittlerweile vergangenen seit der Gründung des Stadtkulturverbands Bexbach - das ist natürlich ein Grund zum Feiern für die rührigen Kulturschaffenden der Höcherberg-Stadt. Im vierten Jahr ist der Niederbexbacher Norbert von Blohn Vorsitzender des Verbands, der zurzeit 23 Mitgliedsvereine hat

Bexbach. Drei Jahrzehnte sind mittlerweile vergangenen seit der Gründung des Stadtkulturverbands Bexbach - das ist natürlich ein Grund zum Feiern für die rührigen Kulturschaffenden der Höcherberg-Stadt. Im vierten Jahr ist der Niederbexbacher Norbert von Blohn Vorsitzender des Verbands, der zurzeit 23 Mitgliedsvereine hat. Der 67-Jährige nahm das 30-jährige Bestehen des Stadtkulturverbands zum Anlass, der Homburger SZ-Redaktion einen Besuch abzustatten. Am Freitag und Samstag, 9. und 10. April, werden die Höcherberg-Hallen im Zeichen des Jubiläums stehen: Freitag findet um 19 Uhr der Kommers 30 Jahre Stadtkulturverband Bexbach" statt und Samstag beginnt zur gleichen Zeit die Jubiläums-Veranstaltung Bexbach singt und musiziert'", kündigte von Blohn an. An diesem Tag werden so um die 350 Sängerinnen und Sänger ihr Können zeigen. Besonders stolz ist der Vorsitzende des Stadtkulturverbands auf die Tatsache, dass es gelungen ist, eigens für die Jubiläumsfeierlichkeiten einen Projektchor auf die Beine zu stellen. 40 Sängerinnen und Sänger der Verbands-Mitgliedsvereine haben sich unter Leitung von Annegret Geibig, der musikalischen Leiterin des Stadtkulturverbands, zusammengefunden und Gerhard Rabes Kantate "Auf Worte Schöpfung und Musik" einstudiert, die im Rahmen des Kommerses aufgeführt wird, für dessen musikalische Gestaltung außerdem der Fanfarenzug der DJK Bexbach unter Leitung von Cornelia Stengel, die Volksmusikanten des Akkordeonorchesters Niederbexbach unter Georg Ruffing und Ines König am Klavier sorgen werden. Dem Stadtkulturverband Bexbach gehören nicht nur Chöre an, wie von Blohn betont: "Unser Verband ist offen für alle Kultur treibenden Vereine. Bei uns ist der Karnevalsverein ebenso Mitglied, wie der Partnerschaftsverein oder der DJK-Fanfarenzug", meinte der Vorsitzende. Von Blohn sieht den Verband als Bindeglied zwischen den Vereinen und der Stadt Bexbach. "Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung ist sehr gut. Wir finden dort stets offene Ohren für unsere Anliegen."Sorgen macht dem Vorsitzenden die Entwicklung des Ehrenamtes. "Die Mitarbeit im Verband hat sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Wir finden heute keinen zweiten Vorsitzenden. Ich sehe düstere Zeiten für das Ehrenamt." Auch der Nachwuchs in den Vereinen ist ein Riesenproblem. "Wir erreichen die Jugend nicht mehr. Das ist aber kein spezielles Problem der Gesangvereine", so Blohn. Er nannte ein gravierendes Beispiel: "Wir hatten in Niederbexbach immer einen Kinderchor mit 15 bis 18 Kindern. Das ist weg und vorbei, den Chor gibt's nicht mehr." Von Blohn selbst singt seit seinem 14. Lebensjahr. Er ist durch Vater und Onkel zum Singen gekommen. "Der Besuch der Singstunde im Konfirmandenanzug war damals normal." Für die Jubiläumsveranstaltung seines Verbands hofft er auf guten Besuch und dass es gut läuft. "Für Speisen und Getränke wird natürlich gesorgt sein. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei."

 Norbert von Blohn (r.) mit SZ-Redakteur Ralph Schäfer. Foto: thw
Norbert von Blohn (r.) mit SZ-Redakteur Ralph Schäfer. Foto: thw

Auf einen BlickDer Bexbacher Stadtkulturverband feiert am Freitag und Samstag, 9. und 10. April, sein 30-jähriges Bestehen in den Höcherberg-Hallen. Freitags steht der Kommers mit viel Musik und zahlreichen Gästen auf dem Programm. Samstag werden im Rahmen der Großveranstaltung "Bexbach singt und musiziert" rund 350 Mitwirkende auf der Bühne sein. Beide Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr. Eintritt frei. rs