Die nächsten Märkte stehen schon an

Die nächsten Märkte stehen schon an

Oberbexbach/Einöd/Kirrberg. Die Vereinsgemeinschaft Oberbexbach lädt am Freitag und Samstag, 10. und 11. Dezember, zum 28. Weihnachtsmarkt ein. Eröffnet wird er um 16 Uhr durch die Böllerschützen, den Vorsitzenden Armin Bemrah, den Ortsvorsteher Günter Strähl sowie dem Nikolaus

Oberbexbach/Einöd/Kirrberg. Die Vereinsgemeinschaft Oberbexbach lädt am Freitag und Samstag, 10. und 11. Dezember, zum 28. Weihnachtsmarkt ein. Eröffnet wird er um 16 Uhr durch die Böllerschützen, den Vorsitzenden Armin Bemrah, den Ortsvorsteher Günter Strähl sowie dem Nikolaus. Im Anschluss gestalten die Kinder der evangelischen Kirche mit einem Musical sowie Kinder der Grundschule Oberbexbach mit einem Krippenspiel und einem Weihnachtsliedersingen das Programm auf der Bühne. Vorführungen des TV Oberbexbach sowie gesangliche Auftritte runden das Programm am Freitag ab. Am Samstag, 11. Dezember, treten noch einmal die Grundschulkinder auf, bevor der Nikolaus zu den Erstklässlern kommt. Ab 15 Uhr folgen unter anderem Weihnachtsspiele der Kindergärten und der Auftritt der Voltigiersportgemeinschaft. Um 19 Uhr läuten die Betschbacher Buwe die Tombola ein. Zu sehen wird auch wieder eine Ausstellung mit Waldtieren von Siegfried Wolf sein.Weitere Weihnachtsmärkte finden am dritten Adventswochenende auch in den Stadtteilen Beeden und Kirrberg statt. In Beeden lädt Ortsvertrauensmann Gerhard Wagner zum Weihnachtsmarkt am neuen Schulhaus vor dem Hasenheim ein. Wie in den Vorjahren auch wird ein großes Feuer in der Mitte des Platzes die Besucher des Weihnachtsmarktes erwärmen. An beiden Tagen wird darüber hinaus ein vorweihnachtliches Programm geboten. In Kirrberg findet der Weihnachtsmarkt traditionell wieder auf dem Schulhof des renovierten Schulgebäudes der Grundschule Kirrberg statt.

Im Rahmen des Weihnachtsmarktes in Oberbexbach am 10. und 11. Dezember hat auch der Nikolaus mit dem Knecht Ruprecht sein Kommen zugesagt. Foto: Bernhard Reichhart.

Der Weihnachtsmarkt im südlichsten Stadtteil Einöd findet von Freitag bis Sonntag, 10. bis 12. Dezember, auf dem weitläufigen Dorfplatz zwischen altem Bürgermeisteramt, Sparkasse und Feuerwehrgerätehaus statt. Auch hier haben sich Vereine, Einrichtungen, Schule und Kindergarten bereit erklärt, sich mit einem kulinarischen Angebot beziehungsweise mit Auftritten auf dem Dorfplatz zu beteiligen und somit auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Als letzter Homburger Stadtteil lädt Jägersburg am vierten Adventswochenende, 18. und 19. Dezember, zum Weihnachtsmarkt auf den Hof der Gustavsburg ein. Lediglich an einem Tag findet am Samstag, 18. Dezember, der Weihnachtsmarkt am Sportheim in Kleinottweiler statt. re

Mehr von Saarbrücker Zeitung