Die Freunde von "Koralik" zeigen ihr großes Können

Die Freunde von "Koralik" zeigen ihr großes Können

Bexbach. "Märchenland Europa grenzenlos" heißt es noch bis heute bei den 13. Märchentagen an den beiden Gesamtschulen Bexbach und Gersheim (wir berichteten). Auch in diesem Jahr hat der Verein "Begegnung auf der Grenze" wieder ein abwechslungsreiches Märchenprogramm mit neun Veranstaltungen zusammengestellt, auf welches sich Kinder und Erwachsene freuen durften

Bexbach. "Märchenland Europa grenzenlos" heißt es noch bis heute bei den 13. Märchentagen an den beiden Gesamtschulen Bexbach und Gersheim (wir berichteten). Auch in diesem Jahr hat der Verein "Begegnung auf der Grenze" wieder ein abwechslungsreiches Märchenprogramm mit neun Veranstaltungen zusammengestellt, auf welches sich Kinder und Erwachsene freuen durften. Annähernd 1700 Schülerinnen und Schüler - darunter etwa 950 aus Schulen der Stadt Bexbach - besuchten die Aufführungen in Bexbach und Gersheim und ließen sich in die Welt der Märchen entführen, freute sich Gaby Schwartz, Schulleiterin der Gesamtschule Bexbach, über die immer noch ungebrochene Resonanz auch bei der mittlerweile 13. Auflage der Märchentage. Angeboten wurde eine Mischung aus professionellen Figurentheatern und jeweils neuen Märcheninszenierungen mit hochkarätigen Darstellern. So präsentierte sich das Figurentheater "Lille Kartofler" mit den beiden Stücken "Hänsel und Gretel" und "Vom Fischer und seiner Frau". Mathias Kuchta spielte dabei mit lebensgroßen und zum Teil selbst gebauten Puppen und bezog in der Sportaula der Gesamt- und Grundschule Bexbach vor allem die kleineren Kinder mit in seine Darbietungen ein. Bereits zum zwölften Mal war die polnische Tanzgruppe "Koralik" bei den Märchentagen mit von der Partie. Die 40 Tänzerinnen und ein Junge im Alter von zehn bis 18 Jahren aus der Nähe der ukrainischen Grenze begeisterten auch in diesem Jahr das Publikum aus Schul- und Kindergartenkindern mit einem glanzvollen und vor allem farbenprächtigen Ballett-Auftritt. In ihren tollen Kostümen wirbelten sie bei der Tanzaufführung des Grimm'schen Märchens vom Aschenputtel über die Bühne der Höcherberg-Halle und forderten den verdienten Beifall der jungen Besucher heraus. Die Ballettgruppe Koralik bezeichnete Schulleiterin Gaby Schwartz als "die Perle unserer Märchentage". Seit 1998 -mit einem Jahr Unterbrechung- bereicherten die jungen Tänzerinnen die Märchentage mit ihren herausragenden Leistungen, schwärmte die Schulleiterin der Gesamtschule Bexbach. Finanziert werde der neuntägige Aufenthalt der Tanzgruppe im ökologischen Schullandheim in Gersheim vom deutsch-polnischen Jugendwerk, erklärte Schwartz. Neben den Vorführungen gebe es auch ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm gemeinsam mit deutschen Schülern für die Gäste aus Polen. So ist auch eine Fahrt nach Straßburg geplant. Die 13. Märchentage gehen heute, 19 Uhr, mit dem Figurentheater Gingganz in der Gesamtschule in Gersheim zu Ende. Gezeigt wird das neue Stück "Was war zuerst da? (Das Huhn oder das Ei?)", die Geschichte einer kleinen neugierigen Henne, welche endlich Antwort auf diese Frage erhalten möchte. re