"Di La Hei! - Das ist unser Schlachtruf"

"Di La Hei! - Das ist unser Schlachtruf"

Bexbach. Die Jubiläumsorden haben sie schon 2008 anfertigen lassen, auf ihre mittlerweile fünf Mal elf Vereinsjahre (seit 1953) sind die Mitglieder der Bexbacher Karnevalsgesellschaft "Die Blätsch" sehr stolz

Bexbach. Die Jubiläumsorden haben sie schon 2008 anfertigen lassen, auf ihre mittlerweile fünf Mal elf Vereinsjahre (seit 1953) sind die Mitglieder der Bexbacher Karnevalsgesellschaft "Die Blätsch" sehr stolz. Zusammen mit Organisationsleiter und Ehrenmützenträger Jürgen Ranker und dem Elferratsmitglied Günter Malter freut sich aber auch das Prinzenpaar 2009, Katja Besche und Pascal Ulrich, beide 26, auf die Höhepunkte der fünften Jahreszeit: "Ich bin sozusagen vom Vereinsfotografen direkt zum Prinzen aufgestiegen", erzählt Prinz Pascal I. von Schnappschuss, wie sein voller Titel deshalb auch lautet. Nicht weniger treffend ist auch der Adelstitel seiner Fastnachtspartnerin: Ihre Lieblichkeit Prinzessin Katja die I. Besche ist schon lange aktiv bei der Blätsch und trainiert mit der 20-köpfigen Minigarde bereits den Vereinsnachwuchs. "Für mich als Tochter des Präsidenten war der Karnevalsverein schon immer wichtig", sagt Besche. Prinz und Prinzessin sind viel unterwegs in diesen Tagen, um ihre Ämter angemessen ausfüllen zu können, waren beide auf das Verständnis ihrer Arbeitgeber angewiesen: "Ich arbeite im Schichtdienst und mein Chef war erstmal gar nicht begeistert, als ich ihm von meinem Prinzen-Posten berichtete", so der Industriemechaniker Pascal Ulrich. Letztendlich ließ sich aber eine Lösung finden, ebenso wie für die gelernte Rechtsanwaltsgehilfin Katja Besche. Die beiden kennen sich schon seit der Kindergartenzeit, betonen aber schnell, "nur ein Prinzenpaar auf Zeit zu sein".Ebenfalls ungewohnt ist das Reden halten für das jungadelige Duo: "Vor so vielen Leuten zu sprechen, das ist schon eine Herausforderung", sagt Besche und auch Ulrich ist vor seinen Auftritten nervös. "Bis zu dem Moment der Rede, dann geht plötzlich alles von ganz allein", sagt er. Die zu haltenden Reden erhalten die närrischen Regenten bei der Blätsch traditionell von einem "Schreiber", der stets auch die Redner selbst möglichst humorvoll mit in die Texte einbaut. "Und für den Fall, dass es in einer Rede doch einmal stockt, gibt es immer noch den Elferrat, der gern mit einem schallenden 'Di La Hei' aus der Klemme hilft", versichert Günter Malter. Der 69-Jährige ist bereits seit drei Jahren Mitglied des Elferrats und erläutert die Bedeutung des Blätsch-Schlachtrufes: "Di La Hei" stehe für "Die lachende Heimat", so Malter und sei dass, was für andere das "Helau" oder "Alaaf" bedeute. Und laut dürfte es schallen in den nächsten Tagen, wenn die rund 300 Mitglieder der Blätsch in ihren blau-weißen Uniformen zusammen bei den feierlichen Anlässen erscheinen. "Ich muss nur auf mein Zepter aufpassen", sagt Prinz Pascal. Denn wer das Zepter des Blätsch-Prinzen findet, der kann es sich von ihm zurück kaufen lassen - in Sektflaschen.

HintergrundDie Karnevalsgesellschaft "Die Blätsch" aus Bexbach hat in der Fastnachtszeit ein breites Programm angesetzt: Mit der Prunk- und Galasitzung findet am 14. Februar der erste Höhepunkt der Session in den Bexbacher Höcherberghallen statt. Dort geht es am 15. und 17. Februar mit dem Kinderkostümfest und der Seniorensitzung direkt fröhlich weiter. Neben dem Rathaussturm am 19. Februar stehen dann die Besuche bei Awo-Kindergarten (20. Februar) und Awo-Seniorenheim (21. Februar) auf dem Plan. Der Umzug mit närrischem Jahrmarkt in Bexbach am 22. Februar und das traditionelle Heringsessen am 25. Februar im Sportheim "Auf der Heide" bilden für "Die Blätsch" dann den Abschluss der närrischen Feierei. Für die Veranstaltungen gibt es noch Karten. ihi