1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Bexbach

Der demographische Wandel wird ein zentrales Thema

Der demographische Wandel wird ein zentrales Thema

Torsten Czech, Stadtverbandsvorsitzender der CDU in Bexbach, sprach beim Neujahrsempfang insbesondere zwei zentrale Themen an: Transparente Politik und den demographischen Wandel am Höcherberg.

Torsten Czech, der Stadtverbandsvorsitzende der Bexbacher CDU , begann am vergangenen Freitag seine Rede beim Neujahrsempfang seiner Partei im Oberbexbacher Volkshaus mit einem offenen Eingeständnis: "Das Jahr 2014 war geprägt von den Kommunalwahlen. Vor einem Jahr haben wir uns als CDU deswegen viel vorgenommen. Mit dem Ergebnis, dass wir mit der erreichten Prozentzahl eigentlich zufrieden sein können, aber selbstverständlich nicht im Vergleich mit unserem politischen Mitstreiter. Wir wollten stärkste Kraft werden im Stadtrat, das haben wir nicht geschafft."

Czech nannte das Abschneiden seiner Partei einen "Achtungserfolg, aber nicht das, was wir uns eigentlich vorgestellt haben." Trotzdem zeigte sich der CDU Stadtverbandsvorsitzende sicher, im Wahlkampf die richtigen Schwerpunkte gesetzt zu haben. "Wir sind ins Rennen gegangen mit dem Thema Stadtentwicklung, wir sind ins Rennen gegangen mit dem Thema demographischer Wandel und wir sind angetreten mit dem Thema der transparenten Politik."

Gerade Letzterem sprach Czech eine große Bedeutung zu, gehe es doch darum, den Menschen auch unangenehme und unpopuläre Entscheidungen zu erklären. "Wir wollen, dass die Menschen verstehen, warum wir Entscheidungen so treffen müssen und nicht anders." Als Beispiel aus der Vergangenheit nannte Czech hier die Schließung des Bexbacher Hallenbades. "Und genau deswegen müssen wir auf transparente Politik setzen und mit den Bürgern ins Gespräch kommen."

Hier stellte der Bexbacher CDU-Chef auch für das neue Jahr 2015 einige unangenehme Entscheidungen in Aussicht. "Da ist es wichtig, dass wir den Leuten reinen Wein einschenken. Wir müssen die Fakten nennen." Dabei gelte es mit Blick auf die kommenden 25 bis 30 Jahre, vor allem dem demographischen Wandel am Höcherberg großes Augenmerk zu schenken.

So ging Czech davon aus, dass Bexbach bis zum Jahr 2030 immerhin 14 Prozent seiner Bevölkerung verliere, "von 2009 aus gerechnet. Und das kann nicht ohne Auswirkungen bleiben. Die Politik muss hier die Weichen stellen." Dies bedeute auch eine höhere Belastung für die Bürger. "Und wer den Leuten erzählt, dass es ohne höhere Belastungen gehe, der sagt nicht die Wahrheit." Deswegen distanziere er sich auch von Aussagen, dass CDU und SPD im Stadtrat nicht ihre Hausaufgaben machten, "wir versuchen vielmehr, die Bürger jetzt schon darauf vorzubereiten, dass jeder ein Stück mittragen muss von den Belastungen, die in den nächsten Jahren auf uns zukommen." Torsten Czech fasste so schon vorab in Worte, was nach ihm Saar-Finanzminister Stephan Toscani als "notwendige Mannschaftsleistung" anmahnte. Er forderte, die anstehenden Aufgaben mit gelebtem Gemeinsinn klug und mutig zu meistern.

Auch die Bexbacher SPD ist am vergangenen Wochenende ins neue Jahr gestartet. Über den Empfang in der Niederbexbacher Bliestalhalle berichten wir in der nächsten Ausgabe.