Bürgerinitiative schreibt an Petitionsausschuss

Bürgerinitiative schreibt an Petitionsausschuss

Der Vorsitzende der Bürgerinitiative "Kein Ohr für Kleinottweiler ", Konrad Saur, hat eine Petition an den Bundestag in Berlin geschrieben. Darin hat er genauestens dargelegt, warum er möchte, dass "die Planung und Umsetzung der Erweiterung des bestehenden Autobahnanschlusses Homburg/Bexbach bei Kleinottweiler in Form einer Drei- oder Vier-Ohren-Lösung eingestellt werden soll".

Statt dessen solle der Autobahnanschluss Homburg-Ost nördlich der Sportanlage des SV Reiskirchen verlegt werden. Saur möchte damit "eine unerträgliche Verkehrs- und Immissionsbelastung von Kleinottweiler " abwenden und betont, dass nur der Ost-Anschluss "eine echte Entlastung der B 423" erreichen würde.

Saur hatte zwischenzeitlich auch den Direktor des Landesbetriebes für Straßenbau, Michael Hoppstädter, angeschrieben und ihm mehrere Fragen zu den Straßengroßprojekten gestellt (wir berichteten), aber noch keine Antwort auf seine Ausführungen erhalten.

Eine neue Ostanbindung in Homburg wird in Homburg und Bexbach unterschiedlich diskutiert. Während die Bürgerinitiative in Kleinottweiler die schnelle und bislang von der Landesbehörde auch vorgesehene Lösung bei Reiskirchen bevorzugt, versuchen die Stadt Homburg und der Stadtrat eine Realisierung über die inzwischen stillgelegte Glantalbahn.