Bexbacher Schubert-Chor singt in Erpolzheim

Bexbacher Schubert-Chor singt in Erpolzheim

Eine kleine Konzertreise führt den Bexbacher Schubert-Chor am Freitag, 23. Juni, in den vorderpfälzischen Weinort Erpolzheim zwischen Bad Dürkheim und Freinsheim. Dort feiert der befreundete MGV 1842 Erpolzheim als einer der ältesten und traditionsreichsten Chöre des Pfälzischen Sängerbundes abends im neuen Bürgerhaus sein 175-jähriges Bestehen mit einem festlichen Jubiläumskonzert, in dem die "Schubertianer" mitwirken.

So findet die Chorgeschichte des Jubelchores in Werken verschiedener Epochen ihr Echo bis ins 20. Jahrhundert hinein, das die Erpolzheimer Sänger mit einem "Medley unsterblicher Melodien" aus den 20er Jahren von Walter Kollo in Erinnerung rufen, die "Schubertianer" mit einem Vorgeschmack auf ihre eigene "Udo-Jürgens-Gala" am 20. August in der Bexbacher Waldorfschule.

Beide Chöre freuen sich besonders auf das gemeinsame Finale mit noch tintenfrischen Arrangements neuzeitlicher Songs aus der Feder von Paul O. Krick wie "What a wonderful world" von Louis Armstrong oder mit "King David's Hallelujah" des im vergangenen November verstorbenen Sängerpoeten Leonard Cohen. Tief ins 19. Jahrhundert reichen auch die Balladen hinab, die der Bexbacher Schubert-Chor beisteuert, so "Die beiden Grenadiere" (1840) von Robert Schumann oder den so virtuosen wie tödlich verführerischen "Erlkönig" (1815) von Chorpatron Franz Schubert.