Bexbach steuert auf kostenloses Internet zu

Bexbach · Bexbach will mit Homburg und Kirkel gleichziehen: Frei zugängliches W-Lan im Innenstadtbereich steht auf der Agenda der heutigen Stadtratssitzung, so, wie es in den beiden anderen Städten schon der Fall ist.

 Öffentlich zugängliches W-Lan ist inzwischen in vielen Städten und Gemeinden zu finden, nun will sich auch Bexbach engagieren und einen kostenlosen Netzzugang in der City anbieten.

Öffentlich zugängliches W-Lan ist inzwischen in vielen Städten und Gemeinden zu finden, nun will sich auch Bexbach engagieren und einen kostenlosen Netzzugang in der City anbieten.

Foto: Thorsten Wolf

Heute Abend um 17.30 Uhr tagt der Bexbacher Stadtrat im Saarpfalz-Park. Dominiert wir die Tagesordnung dabei auch von vielen Bauangelegenheiten. Ein Thema dürfte aber alle Bürger interessieren - und das ist der Plan, in der Innenstadt kostenloses Internet per W-Lan zu ermöglichen. Impuls für diese Attraktivitätssteigerung ist ein entsprechender Antrag der CDU . Dabei soll der Begriff "Innenstadt" so definiert werden: vorderer und hinterer Bereich Aloys-Nesseler-Platz, Bahnhofstraße und Bahnhofsvorplatz sowie Rathaus-/Kleinottweilerstraße von der protestantischen Kirche bis Rathaus 1. Seitens der Verwaltung wurden mit der Firma Intersaar (diese betreibt auch das W-Lan in der Innenstadt von Blieskastel) Gespräche über die Bereitstellung von kostenlosen Internetzugängen auf dem Aloys-Nesseler-Platz geführt und die Firma gebeten, der Stadt Bexbach ein Angebot über die Einrichtung zu unterbreiten.

Technisch soll das Ganze mit einer Art Antennen-Kette gelöst werden. Dabei steht eine auf dem Dach des Familienhilfezentrums, eine weitere auf dem Dach von Gebäude 6 auf dem Aloys-Nesseler-Platz, noch Heim des städtischen Bürgerbüros. "Für das Anstrahlen dieser Antenne ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen", so Verwaltung in ihrer Sitzungsvorlage, über die die Bexbacher Stadtratsmitglieder heute Abend befinden müssen. Von der Antenne auf dem Aloys-Nesseler-Platz wiederum werden dann zwei Router an den Standorten "Gaststätte Kroko" (auch hier, so die Verwaltung, sei die Zustimmung des Eigentümers zur Installation einzuholen) und Aloys-Nesseler-Platz am Ausgang zur Bahnhofstraße angestrahlt. "Damit wäre auf dem jetzigen Festplatzbereich der freie W-Lan-Zugang möglich." Für den vorderen Bereich, die Wochenmarktfläche, sei die Installation einer Antenne auf dem Dach des jetzigen Marktmeisterbüros erforderlich. Diese würde wiederum einen Router anstrahlen, der im Bereich der vorhandenen Schaltkästen an der Einfahrt zum Platz eingerichtet wird. Damit sei auf dem kompletten Bereich des Aloys-Nesseler-Platzes freier W-Lan-Empfang möglich.

Kommt dies so wie geplant, dann zöge Bexbach mit Homburg und Kirkel gleich, auch dort gibt es in den Ortsmitten zwischenzeitlich freies W-Lan. Bleibt die Frage, was ein solcher Mehrwert kosten wird. Hier hat die Verwaltung schon mal Zahlen vorgelegt. So schlügen die einmaligen Einrichtungskosten mit rund 1900 Euro zu Buche, für die Empfangsmasten und den Stromanschluss würden nochmal rund 2100 Euro fällig, macht in der Summe also kalkulierte 4000 Euro an einmaligen Kosten. Für den eigentlichen Betrieb fielen dann jährlich noch rund 850 Euro an.

Dieses Thema berührt rein räumlich auch einen weiteren Tagesordnungspunkt der heutigen Sitzung, den Umzug des Bürgerbüros weg vom Aloys-Nesseler-Platz. Hier werden die Stadtratsmitglieder heute Abend über folgenden Beschlussvorschlag beraten und entscheiden: "Der Betrieb des Bürgerbüros auf dem Aloys-Nesseler-Platz wird zum 31. Dezember 2017 eingestellt und die Dienstleistungen ab 1. Januar 2018 im Erdgeschoss im Rathaus I erbracht." Vor dem Hintergrund dieser Entscheidung will die Stadtverwaltung heute Abend über den aktuellen Stand der Arbeiten zu diesem Umzug berichten.