1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Bexbach

Arbeitslosigkeit zum Jahresende gestiegen

Arbeitslosigkeit zum Jahresende gestiegen

Im Dezember vergangenen Jahres waren 4106 Personen im Saarpfalz-Kreis arbeitslos gemeldet, das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent. Nach wie vor sind die Betriebe zurückhaltend bei Einstellungen.

Im Dezember 2014 ist die Arbeitslosigkeit im Saarpfalz-Kreis saisonbedingt gestiegen. Es waren rund 4100 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote lag bei 5,5 Prozent (Vorjahr 5,6). Die Arbeitslosigkeit lag im Jahresdurchschnitt unter der des Vorjahres, allerdings hatten die Betriebe im Jahr 2014 einen geringeren Personalbedarf als 2013.

Im Dezember waren 4106 Personen arbeitslos gemeldet, 137 mehr als im November, aber 3,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Von der Arbeitsagentur wurden im Kreis 1570 Frauen und Männer betreut, 5,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Beim Jobcenter waren rund 2530 Personen arbeitslos gemeldet, 2,2 Prozent weniger als im Dezember 2013, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Im Jahresdurchschnitt wurden im Saarpfalz-Kreis 4275 Arbeitslose gezählt, 4,4 Prozent weniger als 2013.

Im Bereich der Geschäftsstelle Homburg, zu der neben der Kreisstadt auch Bexbach und Kirkel gehören, waren im Dezember 2265 Personen arbeitslos, das sind 91 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt hier bei 6,4 Prozent. In der Geschäftsstelle Blieskastel (Stadt Blieskastel, Gersheim, Mandelbachtal) wurden 725 Arbeitslose gemeldet, acht mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt hier bei 3,6 Prozent.

"Das abgelaufene Jahr hat uns erneut vor viele Herausforderungen gestellt. Die Arbeitslosigkeit lag im Jahresdurchschnitt erfreulicherweise unter dem Niveau von 2013, allerdings haben die Arbeitgeber bei Einstellungen etwas zurückhaltender agiert", resümiert Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland, zum Jahresstart. "Die Konjunkturprognosen für 2015 lassen zwar ein leichtes Wirtschaftswachstum erhoffen, allerdings wird sich das erfahrungsgemäß nur zeitverzögert auf die Einstellungsbereitschaft der Betriebe auswirken. Ich erwarte daher, dass der lokale Arbeitsmarkt 2015 eine leichte Aufwärtstendenz zeigen wird, jedoch zumindest im ersten Quartal eher stagniert", so Haßdenteufel zur Entwicklung im Jahr 2015 . "Ein Schwerpunkt im Jahr 2015 wird für uns weiterhin die Qualifizierung von Ungelernten sein."

Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur konnte im Dezember knapp 270 Jobangebote von Betrieben aufnehmen. Von Januar bis Dezember 2014 wurden 3880 Arbeitsstellen gemeldet, 5,0 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2013. Insgesamt waren zum Ende des Monats noch 840 Stellen zur Besetzung verfügbar. Gesucht werden hauptsächlich Fachkräfte für die Metallerzeugung und -bearbeitung, den Metallbau, Mechatronik-, Energie und Elektroberufe, Verkauf und Hotel- und Gaststättengewerbe. Ständiger Bedarf besteht außerdem im Bereich der medizinischen und nichtmedizinischen Gesundheitsberufe, für den Bereich Erziehung und Soziales und für den Personen- und Güterverkehr.