Aufklärung gefordert in Missbrauchsfall an Uniklinikum in Homburg

Uni-Klinikum Homburg : Aufklärung gefordert in Missbrauchsfall

SPD und Linke haben den erklärten Aufklärungswillen des Uni-Klinikums im mutmaßlichen Missbrauchsskandal in der Kinder- und Jugendpsychiatrie als überfällig bezeichnet.

„Nach acht Monaten nimmt das Universitätsklinikum Homburg das Zepter nun selbst in die Hand und geht einer Aufklärung in seinen Abteilungen nach. Für das UKS, aber auch für die Betroffenen und deren Eltern ist das ein längst überfälliger und notwendiger Schritt“, erklärte der SPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Renner. Der Linken-Politiker Dennis Lander kritisierte „das jahrelange Schweigen, Vertuschen und Schönreden“ am Uni-Klinikum. „Einigen Verantwortlichen waren das Image des Klinikums und die Fallzahlen wohl wichtiger als Opferschutz und Prävention.“ Die Erklärung des Uniklinikums, es gebe bislang keine Hinweise darauf, dass der verstorbene Assistenzarzt S. während seines Studiums an der Uni Missbrauch verübt habe, sieht Lander allerdings als Hinweis, dass die Uni-Klinikum offenbar noch nicht wirklich dazu gelernt habe.