Saar-Ministerpräsident erteilt Hilfsbitte des Assyrischen Kulturvereins Absage

Assyrischer Kulturvein Saarlouis erhält Absage : Land will nur fünf Christen aufnehmen

Der Assyrische Kulturverein hatte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gebeten, 400 Gläubigen aus Syrien zu helfen.

Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat überraschend der Bitte des Assyrischen Kulturvereins Saarlouis, etwa 400 syrische Christen aus dem Krisengebiet in Nord-Syrien am Fluss Chabour ins Saarland einreisen zu lassen, eine Absage erteilt. „Die Aufnahme von 400 Personen durch ein Landesaufnahmeprogramm ist nicht möglich“, erklärte Regierungssprecherin Anne Funk der SZ auf Anfrage. Schon allein die Kosten dürften die begrenzten Möglichkeiten des Saarlandes übersteigen, meinte Funk. Es sei mit Aufwendungen für die christlichen Syrer in Höhe von mindestens vier Millionen Euro im Jahr zu rechnen. „Doch als Landesregierung des Saarlandes sehen wir uns in der Pflicht zu handeln und sind im Rahmen eines noch anzustoßenden bundesweiten Verteilprogramms bereit, entsprechend des üblichen Verteilschlüssels (1,2 Prozent der Flüchtlinge für das Saarland) assyrische Christen aufzunehmen“, betonte Funk. Das wären bei 400 christlichen Flüchtlingen fünf Personen für das Saarland. Mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bitte Hans „um eine wohlwollende Prüfung eines solchen Bundesaufnahmeprogramms“, sagte Funk. Gleichzeitig trage Hans das Anliegen des Assyrischen Kulturvereins an den Ex-Chef der CDU-Bundestagsfraktion Volker Kauder weite, Kauder sei Herausgeber des Buchs „Verfolgte Christen“ und bekannt für seinen Einsatz für bedrohte Christen, erklärte Funk. Zuvor hatten die Landtagsfraktionen von CDU und SPD positive Signale zur Aufnahme der Flüchtlinge gegeben.

Charli Kanoun, Chef der Assyrischen Kultusgemeinde Saarlouis, zeigte sich erschüttert über die ablehnende Haltung von Hans bezüglich der Aufnahme von 400 der christlichen Syrer im Saarland. „Wenn es stimmt, dass man nur vier bis fünf unserer im bitteren Leid sich befindenden Landsleute aufnehmen will, dann ist das ein Hohn, ich schäme mich für diese Landesregierung“, sagte Kanoun der SZ. Bei den Assyrern, mit denen er gesprochen habe, seien nur Entsetzen und Tränen zu sehen. Etwa 100 der von den Angriffen auf ihre Dörfer in Nord-Syrien betroffenen Assyrer hätten Verwandte im Saarland, die sie gerne in ihre Häuser aufnehmen und ihnen helfen würden, hier zurechtzukommen, betonte Kanoun. Man könne doch nicht sehenden Auges Menschen umkommen lassen und dann davon reden, dass die Würde des Menschen unantastbar sei, erklärte der assyrische Christ, der wie viele seiner Landsleute noch Aramäisch, die Sprache Jesu, sprechen kann. Eine Partei, die das C im Namen trage, habe doch eine Verpflichtung, meinte Kanoun. Seit 2015 sei kein Assyrer mehr ins Saarland gekommen. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen im Saarland und der Trierer Bischof Stephan Ackermann hatten bereits ihre Unterstützung für das Anliegen des Assyrischen Kulturvereins signalisiert.

„Wir brauchen eine schnelle und klare Lösung“, sagte Tobias Schunk vom Saarländischen Flüchtlingsrat unserer Zeitung. Land und Bund könnten sich die Verantwortung nicht hin- und herschieben. „Das Saarland hat 2015 etwa 10 000 Flüchtlinge aufgenommen. Da werden wir jetzt auch 400 aufnehmen können“, sagte Schunk. Das sei keine Überforderung des Saarlands. Die bedrohten syrischen Christen am Chabourfluss hätten familiäre Bindungen ins Saarland und dürften nicht wild in Deutschland verteilt werden, forderte Schunk.

Mehr von Saarbrücker Zeitung