Saar-Ministerin Bachmann würdigt Arbeit der Hebammen

Internationaler Tag der Hebammen : Ministerin Bachmann würdigt Arbeit der Hebammen

Familienministerin Monika Bachmann (CDU) hat anlässlich des Internationaler Hebammentages an diesem Sonntag die Arbeit der Hebammen gewürdigt. „Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit stellen eine sehr aufregende Zeit dar – da ist es gut, dass Hebammen Frauen und Familien bei all ihren Fragen begleiten und unterstützen“, erklärte Bachmann.

Der Internationale Hebammentag wird seit 1991 jeweils am 5. Mai in mehr als 50 Ländern begangen.

„Hebammen haben einen wichtigen gesundheitspolitischen Auftrag zu erfüllen. Sie begleiten Frauen in den Lebensphasen Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit. Das Spektrum ihrer Arbeit wurde in den vergangenen Jahrzehnten stetig erweitert. Deshalb begrüßen wir die Akademisierung des Berufsstandes ab 2020“, erklärten Ministerin Bachmann und ihr Staatssekretär Stephan Kolling (CDU). Ein Schwerpunkt der Arbeit von Hebammen liegt im Saarland bei dem Angebot der Familienhebammen. Bachmann überreichte kürzlich an zwei Familienhebammen und 18 Familien-Gesundheits- und Kinder-Krankenpflegerinnen entsprechende Zertifikate. Die Teilnehmerinnen hatten in 300 Unterrichtsstunden ihre Fortbildung absolviert. „Mit dieser Ausbildung leistet die Landesregierung einen wichtigen Beitrag, jungen Familien oder werdenden Eltern bei Problemstellungen passgenau ausgebildete Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen“, sagte Bachmann. Zurzeit werden in den saarländischen Landkreisen und dem Regionalverband Saarbrücken rund 40 Fachkräfte eingesetzt. Es besteht jedoch weiter steigender Bedarf an Unterstützung junger Familien durch aufsuchende Familienhebammen.