1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Yann Loup und Anisha Adam veröffentlichen als „Yannisha“ CD

Musiker-Ehepaar aus Bliesransbach : Yann Loup und Anisha Adam präsentieren erste CD als „Yannisha“

„Endlich“ heißt das gemeinsame Album des Musiker-Ehepaars aus Bliesransbach. Der Titel ist mehrdeutig zu verstehen.

Yann Loup und Anisha Adam treten bereits seit geraumer Zeit sowohl zusammen mit ihrer Band „Yannisha“, als auch solo und mit anderen Formationen auf. Jetzt hat das Musikerpaar mit „Endlich“ sein erstes gemeinsames Album veröffentlicht. Der Titel sei mehrdeutig zu verstehen, erklären die beiden. Zum einen könnten sie nach vielen Pandemie-Monaten ohne Auftritte nun wieder auf der Bühne stehen: „Wir haben normalerweise zwischen 80 und 90 Konzerte pro Jahr“, sagt Yann Loup Adam. Doch diese seien ihnen komplett weggebrochen. Nun sind sie bis Oktober wieder an jedem Wochenende zum Teil sogar bundesweit unterwegs.

Zudem hörten sich die Songs auf ihrem neuen Album endlich so an wie der Sound, wenn sie live auf der Bühne stehen. Das sei nicht immer so gewesen. Beide haben vor ihrer gemeinsamen CD zwar schon eigenen Alben aufgenommen. Doch „Vis a Vis“, das erste Solowerk von Anisha Adam, dass 2017 von Frank Nimsgern produziert wurde, habe noch deutlich die Handschrift des saarländischen Komponisten getragen – was sie allerdings nicht abwertend meint. Ohnehin sei sie damals noch ein bisschen in ihrer „Orientierungsphase“ gewesen, überlegt sie.

Bei seinem neuen Album hat sich das Künstlerpaar dagegen um alles selbst gekümmert. Das habe schon beim Schreiben und Komponieren der Lieder angefangen. Zudem hätten sie das Glück gehabt, für die Aufnahme das gemütliche Studio von Nicolas Kunz in Illingen gefunden zu haben. Hier hätten sie viel Zeit verbracht, um an ihren Songs zu tüfteln, bis das Album nach zwei Jahren fertig war, erklärt Yann Loup Adam. „Wir haben uns von niemanden reinreden lassen und das gesagt, was wir möchten.“ Zumal beide nicht nur singen, sondern auch mehrere Instrumente spielen.

Sowohl deutsche, als auch französische und englische Titel sind auf ihrem Album zu finden. Und international ist auch ihre Biografie: Die 33-jährige Anisha Adam ist in Deutschland geboren, aber in den USA groß geworden. Der 31-jährige Yann Loup, Sohn des bekannten Chansonniers Marcel Adam, hat sowohl die deutsche als auch die französische Staatsbürgerschaft. Das Paar wohnt in Bliesransbach in der Gemeinde Kleinblittersdorf und arbeitet neben seiner großen Leidenschaft noch in „seriösen Jobs“: So ist Yann Loup Adam im Personalmanagement einer großen saarländischen Firma tätig und seine Frau Anisha ist Stewardess.

Zunächst verband die beiden übrigens nur ihre Leidenschaft für Musik. Doch dann wuchs aus ihrer künstlerischen Zusammenarbeit schnell Liebe. Oft gibt es viel Konfliktpotenzial, wenn ein Paar sowohl beruflich als auch privat gemeinsame Wege geht. Bei den Adams sei das aber nicht so: „Wir sind uns relativ einig“, stellt Anisha Adam klar.

Schließlich soll der Titel des neuen Albums auch daran erinnern, dass das Leben endlich ist, ergänzt Yann Loup Adam: „Ich habe in den vergangenen vier Jahren gleich vier Musikerfreunde verloren“. Dazu gehört Guido Allgaier, der 2019 starb: „Wir haben nicht nur zehn Jahre zusammen auf der Bühne gespielt, sondern er war auch mein bester Freund“, ergänzt er. Von Allgaier ist auf ihrer CD bei der Coverversion von „Halleluja“ ein Solo zu hören, das aus einem Live-Mitschnitt stammt. Und erst vor wenigen Tagen ist Saar-Musiker Michael Marx gestorben: „Er hat mit mir mein erstes Album aufgenommen“, blickt Adam zurück.

Von Verlust handelt auch der Titel „Voller Leere“ ihres Albums: „Letztes Jahr habe ich relativ spät ein Kind verloren“, sagt Anisha Adam. Doch nun sind die beiden froh, dass sie nach ihrem musikalischen Baby, dem neuen Album, auch familiären Nachwuchs erwarten. Im Gegensatz zu gleich mehreren Songs, die sich um das Ende einer Beziehung drehen, ist ihre Beziehung also intakt. Einige Songs seien bereits vor längerer Zeit geschrieben worden, erklärt Yann Loup Adam. Dazu gehört auch „Hörige Henker“, ein Statement gegen Rechtsextremismus. Zudem gibt es Lieder, die wie sie stark von Country-Musik geprägt sind.

„Wir sind sehr stolz darauf, was gerade im Saarland passiert“, freut sich Anisha Adam über die positive Resonanz auf ihr neues Album. Ihr großer Wunsch wäre allerdings, auch überregional mit der eigenen Musik noch erfolgreicher zu sein, was in der Zeit von Streaming-Diensten & Co. nicht leicht ist. „Aber wir hören nicht auf, dafür zu kämpfen und uns immer wieder neu zu erfinden“, betont sie.

Nachdem Yannisha in den vergangenen Wochen bereits bei zahlreichen Konzert-Reihen von Merzig bis Saarlouis aufgetreten sind, stehen nun einige Termine außerhalb der Region an. Aber auch in ihrer Heimat treten sie zum Beispiel am 18. August beim Musiksommer im Mandelbachtal und am 2. September in Kaiserslautern live auf.

Weitere Infos unter
www.yannisha.com