Deutsche Radiophilharmonie: Wohltuend gegen keifernde Brexit-Töne

Deutsche Radiophilharmonie : Wohltuend gegen keifernde Brexit-Töne

Studiokonzert der Deutschen Radio Philharmonie (DRP) unter dem Motto „Der Zauber von Big Ben“.

Beim 1. Studiokonzert der Deutschen Radio Philharmonie (DRP) im Großen Sendesaal des Funkhauses Halberg hieß das Motto am Freitagabend „Der Zauber von Big Ben“. Geleitet wurde der Auftakt der Konzertreihe vom britischen Gast-Dirigenten Howard Griffiths. Auf dem Programm standen Werke von William Walton, Kurt Leimer und Ralph Vaughan Williams.

Die Assoziation zum Zauberhaften war für das erste Stück des Abends fehlleitend. Nicht, dass die Ouvertüre „Scapino“ des Engländers Walton aus dem Jahr 1940 kompositorisch oder technisch zu wünschen gelassen hätte, doch um einen Zauber zu entfalten, gestaltete sich das komplexe Musikstück einfach zu herausfordernd: Mit seinen vielen Tempowechseln zielte es eher auf den Kopf und weniger auf das Herz.

Dies gelang dem zweiten Stück – Kurt Leimers „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4“. Ermöglicht durch die vom Sohn des Meisterpianisten gegründete Kurt Leimer Stiftung, kam es zu einer äußert hörenswerten Kooperation: Die 25-jährige Schweizerin Mélodie Zhao nahm hinter dem Konzertflügel Platz, um, wie sie es selbst sagte, das bisher schwierigste Konzert ihrer Karriere zu geben. „Es ist eine richtige Challenge.“ Im Folgenden brillierte Zhao während ihres  Klavierparts damit, auf technisch hohem Niveau virtuos zu konzertieren und dabei gleichzeitig emotional zu berühren, gerade bei dem wiederkehrenden getragenen Motiv. Challenge bestanden!

Mit leisen Tönen begann nach der Pause „A London Symphony“ des englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams. Von den energischen Stellen des 1. Satzes über ruhige Passagen bis hin zu den auf der Harfe gespielten Schlägen des Big Ben im abschließenden Satz: Dirigent Griffiths und das Orchester spielten sich durch alle Facetten der Sinfonie, die im Angesicht des untergehenden Empires wie ein Gang durch die Hauptstadt erdacht worden war, mit begeisternder Bravour. Zauberhaft!

Mehr von Saarbrücker Zeitung