1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Saarbrücken: DJ Klaus Radvanowsky ist tot – Mauerpfeiffer sagt Events ab

Klaus Radvanowsky ist tot : Saarland trauert um Kult-DJ „Apex“ – „Mauerpfeiffer“ sagt Events am Wochenende ab

Ein bekanntes Gesicht des Saarbrücker Nachtlebens ist am Wochenende gestorben. Die Anteilnahme im Netz ist riesig. Ein Saarbrücker Club hat nun alle Veranstaltungen an diesem Wochenende abgesagt.

Der Saarbrücker DJ Klaus Radvanowsky, bekannt unter dem Namen „Apex“, ist am vergangenen Wochenende plötzlich verstorben (die SZ berichtete). Nun hat das „Mauerpfeiffer“ reagiert und angekündigt, alle Veranstaltungen an diesem Wochenende abzusagen.

„Leider sehen wir uns gezwungen die Veranstaltungen am kommenden Wochenende wegen des Trauerfalls eines Familienvaters, Freundes, einer lokalen DJ-Legende und Veranstalters, Klaus Radvanowsky, abzusagen“, heißt es in dem Facebook-Post.

Radvanowsky hat die Saarbrücker Clubszene über viele Jahre geprägt und in den letzten Jahren zahlreiche Veranstaltungen organisiert. Die Nachricht seines plötzlichen Todes schlägt im Netz hohe Wellen.

Ein Facebook-Nutzer kommentierte, dass er „total geschockt [ist]“. „Letzte Woche haben wir uns noch auf der Straße zugewunken! Was ist passiert?? R.I.P Klaus, du warst einer der liebsten und nettesten Menschen, die ich kannte“, schrieb er weiter.

Ein weiterer Nutzer postete auf seinem privaten Account ein Youtube-Video eines Closing-Tracks mit den Worten: „Der hier ist für dich Klaus, dass du die Anlage dort wo du jetzt bist, richtig aufdrehst!!!“ Bereits einige Stunden vorher schrieb er: „Du warst einer der ehrlichsten, besten und treuesten im Kreise der Veranstalter und DJs im Saargebiet, mit ganz langem Atem und Ausdauer. Du warst ein Freund, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren. Du hast ganz viele Menschen glücklich gemacht mit deiner Musik und eine ganze Generation geprägt.“

Ein weiterer Facebook-Freund schrieb: „Klaus war immer ein Vorbild, Ratgeber und vor allem Freund! Eine Legende, die uns schmerzlich fehlen wird! Irgendwann sehen WIR uns wieder!! Unser tief empfundenes Beileid an die Familie und alle, die ebenfalls trauern!“

Ein DJ-Freund von ihm kommentierte: „Mein lieber Klaus Radvanowsky, leider bist du viel zu früh von uns gegangen. Wenn wir uns getroffen haben, kam nur Blödsinn dabei raus. Von daher muss ich diese Tradition beibehalten und dieses Bild von dir posten. Ich persönlich werde zwei Dinge mit dir verbinden: Oxia – Domino (eine der schönsten Platten und du hast sie damals aufm MOA gespielt) und unsere Liebe zu Mettbrötchen. Wo du auch jetzt sein magst, rave in Frieden mein Guter!“

Neben vielen Facebook-Botschaften drückten auch viele im Rahmen der Paypal-Spendenaktion, die Freunde im Anschluss an seinen Tod ins Leben gerufen hatten, ihre Anteilnahme aus. Mit dieser Aktion wollen sie die Familie des DJs finanziell unterstützen.

So schrieb ein Spender: „Es war mega, mit dir den Werbespot zu drehen. Danke dir für alles – für deine Hilfsbereitschaft, deine gute Laune, für dich im Ganzen.“ „Deine lebensfrohe, herzliche und ehrliche Art wird fehlen. Werden dich niemals vergessen“, fasste eine Spenderin die Gedanken vieler weiterer Nutzer zusammen.

Bei der Spendenaktion kamen bislang bereits über 11 300 Euro für die Beerdigung des verstorbenen Kult-DJs zusammen. (Stand 19. Oktober, 16.15 Uhr).