Tanzfestival 2020 im Staatstheater

Kostenpflichtiger Inhalt: Saarländisches Staatstheater : Tanz-Oscar-prämierte „Carmen“ in Saarbrücken

Zum Tanzfestival Saar im März 2020 hat Stijn Celis Choreografien von internationalen Stars wie Johan Inger und Richard Siegal eingeladen.

Alle zwei Jahre präsentiert das Saarländische Staatstheater ein Tanzfestival. Dieses Mal vom 5. bis 10. März 2020 – und was man über die eingeladenen Choreografen und Kompagnien im Vorfeld vom Theater erfährt, klingt vielversprechend. Denn Ballettdirektor Stijn Celis ist es gelungen, die „Carmen“-Produktion des international bekannten Choreografen Johan Inger ins Saarland zu holen. Für seine Interpretation des berühmten spanischen Stoffes, bekannt aus Bizets gleichnamiger Oper, erhielt Inger 2016 den „Prix Benois de la Danse“. Und der gilt als der Tanz-Oscar in der Ballettwelt.

Das Ballett Basel unter der künstlerischen Leitung von Richard Wherlock wird Johan Ingers „Carmen“ – 2015 in Madrid uraufgeführt – am 7. März (19 Uhr) im Saarländischen Staatstheater zeigen. Dass das klappt, geht auch auf die langjährige Freundschaft des Saarbrücker Ballettchefs mit dem schwedischen Choreografen zurück. Die beiden kannten sich schon als Tänzer beim Cullberg-Ballett in Schweden. „Johan gehört für mich zu den fantasievollsten Choreografen, die ich kenne, und mit seiner ‚Carmen’ hat er eine der aufregendsten Tanzadaptionen der berühmten Novelle geschaffen“, schwärmt Celis.

Johan Inger stellt in seiner Version nicht Carmen als Freiheit und Männer liebende Frau in den Mittelpunkt, sondern vielmehr ihren eifersüchtigen, gewalttätigen Liebhaber Don José, der mit dieser Art von weiblichem „Empowerment“ nicht zurechtkommt, sie schließlich umbringt. Sein Ballett nimmt deutlich Stellung zu körperlicher Gewalt und ihren Konsequenzen. Dieser hochaktuelle Ansatz und seine tänzerische Umsetzung überzeugten auch die Jury des „Prix Benois“.

Ein weiterer bekannter Name ist beim Tanzfestival Saar vertreten: Der US-amerikanische Choreograf Richard Siegal wird gemeinsam mit Stijn Celis das Festival am 5. März im Großen Haus eröffnen. An diesem Doppelabend wird sein Stück „Liedgut“ zu sehen sein und außerdem Stijn Celis neueste Arbeit „Clara“, für die er E.T.A. Hoffmanns schaurig-romantische Erzählung „Der Sandmann“ thematisch verarbeitet hat, in der es um eine menschenähnliche Puppe geht.

Karten für das Tanzfestival ab sofort unter Tel. (06 81) 30 92 486 und online unter www.staatstheater.saarland

Mehr von Saarbrücker Zeitung