Steam-Punk-Musical „Jekyll & Hyde“ kommt im Merziger Zeltpalast

Steam-Punk-Musical „Jekyll & Hyde“ : Horror-Story im Merziger Zeltpalast

Musik und Theater Saar produziert das gruselige Steam-Punk-Musical „Jekyll & Hyde“ als Sommer-Großproduktion im Merziger Zeltpalast.

Ab 21. August geht es im Merziger Zeltpalast ziemlich „spuky“ zu. Musik und Theater Saar produziert das Broadway-Erfolgsmusical „Jekyll & Hyde“ – als Großproduktion. „Es wird diesmal wieder die große Show“, teilte der Chef von Musik und Theater Saar, Joachim Arnold, der SZ mit. Man werde viel historisch aufgeladene Atmosphäre und große Bilder bieten. Ein Kontrastprogramm zum diesjährigen Musical, einer weit weniger aufwendigen, intimeren Produktion, das Judy-Garland-Musical „The end of the rainbow“. Das war eher ein schmal besetztes Schauspiel mit Musik. Ganz anders „Jekyll & Hyde“. Das Stück soll laut Arnold wieder mit großer Besetzung über die Zeltbühne gehen. Die Regie übernimmt der Entertainment-Spezialist Andreas Gergen, mit dem Arnold seit Jahren eng zusammenarbeitet. Der in Saarlouis geborene Regisseur war bis 2017 Operndirektor am Salzburger Landestheater und gilt als Musical-Fachmann.

Das Musical „Jekyll and Hyde“ von Frank Wildhorn, das 1990 in Houston uraufgeführt wurde und dann seinen Siegeszug durch die internationalen Theater antrat, basiert auf der Novelle „The strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde”(1885/1886) von Robert Louis Stevenson (1850-1894), einem der bekanntesten Autoren des Viktorianischen England. Es ist eine düstere Geschichte, in der es um Erotik, Chizophrenie und Mord geht. Doktor Henry Jekyll sucht nach einer Medizin, die das Gute und das Böse im Menschen trennen kann und testet das Gebräu an sich selbst. So entsteht sein dunkles, böses Alter Ego namens Edward Hyde, der nachts durch die Straßen Londons zieht und seine gewalttätigen Fantasien mit Prostituierten auszuleben, zugleich sucht er am Tage als Dr. Jekyll fieberhaft nach einem Gegenmittel. Die Story machte auch im Horror-Film-Genre Furore. Im Zeltpalast wird sie bis 13. September gezeigt.

Außer „Jekyll & Hyde“ geht Musik und Theater Saar im nächsten Jahr wieder mit „Klassik am See“ (4. Juli) und den Mettlacher Kammermusiktagen an den Start. Im Dezember (13. Bis 29. 12.) läuft ein großer Weihnachtszirkus.

Mehr von Saarbrücker Zeitung